Erstellt am 12. Oktober 2015, 08:10

von NÖN Redaktion

Trauer um Züchner. In der Vorwoche verstarb der Leobersdorfer Thomas Züchner an einem Herzinfarkt. Familie und Freund trauern.

Thomas Züchner verstarb vergangene Woche überraschend.  |  NOEN, Privat

Discobetreiber, Hobby-Radsportler, Benefizveranstalter, Lebemann: So kannten die Leobersdorfer den gebürtigen Würzburger Thomas Züchner. In der Vorwoche verstarb der seit 2008 in Leobersdorf lebende Vater von zwei Söhnen überraschend an einem Herzinfarkt.

Züchner war bestens in das Gemeindeleben integriert und engagierte sich unter anderen für den Rote-Nasen-Lauf. Zuletzt war er gemeinsam mit Alexander Pulz und Christoph Heidinger im beliebten Abendlokal „Ex-Bolero“ tätig.

Wahlspruch: „Das schaffen wir schon“

Er kandidierte bei den vergangenen Gemeinderatswahlen im Jänner für die Leobersdorfer Volkspartei, Obmann Johann Zöhling drückt seine Anteilnahme aus: „Thomas war Vorstandsmitglied, er wird uns allen fehlen. Es wird uns seine tatkräftige Hilfe im Parteivorstand fehlen, da er für die Grafikerstellung der Druckwerke verantwortlich war. Es werden uns seine Diskussionsbeiträge fehlen, da er stets eine Meinung hatte und diese auch vertragen hat. Am meisten wird uns jedoch der Thomas als Mensch und Freund fehlen, der in seiner positiven Art auch in schwierigen Situation gesagt hat „Das schaffen wir schon“. Wir alle haben noch seinen fränkischen Akzent mit österreichischem Einschlag im Ohr, der ihn schon alleine unverwechselbar machte. Thomas, wir werden dich sehr vermissen und können es noch immer nicht realisieren. Ich möchte der Familie meine Anteilnahme aussprechen.“

Kabarettist Raimund Kritzik widmete dem Verstorbenen spontan ein eigenes Lied.