Erstellt am 23. März 2016, 05:24

von Andreas Fussi

Tribuswinkel feiert seinen neuen Pfarrer. Am Palmsonntag wurde der bisheriger Kaplan Marek Zaborowski von Bischofsvikar Stadler als Pfarrmoderator eingeführt.

Amtseinführung am Palmsonntag: Als Festgäste waren auch Ehrendomherr von Lemberg Benedykt Cierzniak als Konzelebrant, Moderator Jochen Maria Häusler sowie Pfarrer Friedrich Tscherney aus Möllersdorf und Pio Suchentrunk, Moderator von Trumau und Pfaffstätten, gekommen. Die Mitbrüder und Gläubigen gratulierten dem neuen Moderator bei der Agape im Pfarrheim nach dem Gottesdienst. Am Ostermontag, 9 Uhr, wird Dechant Stephan Holpfer Marek Zaborowski in Oeynhausen in das Amt des Moderators einführen.  |  NOEN, Foto: Elisabeth Fürst

Traiskirchens Pfarrmoderator Jochen Maria Häusler, der nach dem Weggang von Tadeusz Bienasz seit 1.9. 2015 auch in den Pfarren Oeynhausen und Tribuswinkel als Provisor gewirkt hat, wollte sich auf seine Pfarre Traiskirchen konzentrieren und bat Kardinal Christoph Schönborn um baldige Entpflichtung. Diesem Wunsch wurde nun nachgekommen und am Palmsonntag der bisheriger Kaplan Marek Zaborowski von Bischofsvikar Rupert Stadler in das Amt des Pfarrmoderators eingeführt.

Bei Sonnenschein versammelte sich die Tribuswinkler Pfarrgemeinde mit den Vertretern der Freiwilligen Feuerwehr am Palmsonntag vor der Kirche zur Segnung der Palmzweige. Danach lud Bischofsvikar Stadler vor dem festlichen Einzug in die Kirche zum Taufgedächtnis ein. Er besprengte alle vor der Kirche Versammelten und lud den neuen Moderator ein, zusammen mit den Gläubigen in die Pfarrkirche einzuziehen. Die Kirche war bis auf den letzten Platz gefüllt. Bischofsvikar Stadler erbat Gottes Segen für das weitere Wirken und dankte Jochen Maria Häusler.

Häusler selbst gibt gegenüber der NÖN als Grund für seinen Rücktritt an, dass die zwei zusätzlichen Pfarren eine zu große Zusatzbelastung darstellten: „Traiskirchen für sich allein ist eine hinreichend große Herausforderung, denn – Gott sei Dank – ist die Pfarre sehr lebendig. Dazu kommen Herausforderungen rund um die Flüchtlingsproblematik, denen man sich als Pfarrer stellen muss.“ Marek Zaborowski gibt als seine wichtigste Mission „die Spendung der heiligen Sakramente, besonders der Eucharistie, und die Verkündigung des Evangeliums“ an.