Erstellt am 10. November 2015, 17:02

von Stefan Jedlicka

"Volksbank Baden": Name ist Geschichte. Nach Fusion wird aus der Volksbank Wien-Baden nun die Volksbank Wien. Organisatorisch soll sich nichts ändern.

Die einstige »Volksbank Baden« in der Passage Grabengasse-Hauptplatz. Aus der zwischenzeitlichen »Volksbank Wien-Baden« wird nun die »Volksbank Wien«.  |  NOEN, NÖN

Von mehr als 50 regionalen Volksbanken auf acht große Institute österreichweit. Die Neustrukturierung im Volksbanken-Sektor läuft auf Hochtouren. Rund zwei Jahre sind vergangen, seit Baden als eines der ersten regionalen Institute durch die Fusion mit der Volksbank Wien seine Eigenständigkeit freiwillig aufgegeben hat und so Teil der größten Volksbank Österreichs wurde.

Um auch künftig wettbewerbsfähig zu bleiben und sich den Partner selbst aussuchen zu können, wie Direktor Erich Fuker betonte. Ein nicht unumstrittener Schritt. Erst im zweiten Anlauf kam die nötige Mehrheit für den Zusammenschluss in der Hauptversammlung in Baden zustande. Fuker rückte in den Vorstand der neuen „Volksbank Wien-Baden“ auf. Mittlerweile hat er sich als „Regionaldirektor“ wieder in die Kurstadt zurückgezogen. Nun wird der Name Baden aus dem Firmenwortlaut gestrichen. Das Institut heißt künftig nur noch „Volksbank Wien AG“.

Keinerlei Verschlechterung für Kunden aus Baden

Ausschließlich aus Gründen der Vereinfachung, wie Sprecher Lutz Kasakewitsch betont, an den Direktor Fuker auf NÖN-Nachfrage verweist. Es handle sich nicht um eine Abwertung Badens. Weitere kleinere Institute kommen zum Zusammenschluss hinzu, es sei nicht möglich, alle regionalen Bezeichnungen weiterhin beizubehalten. „Dann würde ja der Name der Bank schon eine halbe Seite füllen“, so Kasakewitsch. Überlegungen, das neue Institut „Volksbank NÖ Ost“ zu nennen, habe man verworfen. „Es gibt bereits eine Volksbank NÖ West in St. Pölten und das wäre für Kunden wohl verwirrend“, meint Kasakewitsch.

Für Kunden in Baden werde es keinerlei Verschlechterung geben, versichert er. Weiterhin in leitenden Funktionen in der Volksbank Wien tätig sind Fukers einstige Badener Vorstandskollegen Thomas Schantz und Günter Alland. Direktor Schantz ist im Vorstandsressort Markt in der zweiten Führungsebene als Bereichsleiter verantwortlich für das Veranlagungsgeschäft (mit Abteilungen wie Private Banking oder Wertpapier Consulting). Direktor Alland ist in der zweiten Führungsebene als Stabsstellenleiter im Vorstandsressort Marktfolge zuständig für Integration und das Risikomanagement Retail & KMU.