Erstellt am 24. November 2015, 05:58

von Mathias Schranz

Ärger über Windräder. Am kommenden Mittwoch findet die mündliche Verhandlung zum Windpark statt – Ärger ist vorprogrammiert.

Die Windrad-Standorte: 10 im Gemeindegebiet Ebreichsdorf, drei im Gemeindegebiet Unterwaltersdorf.  |  NOEN, Foto: zVg

Da braucht man keine Glaskugel: Bei der Verhandlung zum Windpark Ebreichsdorf wird es heiße Diskussionen geben. Am kommenden Mittwoch, 9 Uhr, wird in der Feuerwehrscheune Unterwaltersdorf verhandelt.

Und der Gegenwind für die 13 geplanten Windräder ist groß. Über 400 Unterschriften wurden im Vorfeld von Gegnern des Projekts (Betreiber ist die Wien Energie) gesammelt, um Beteiligtenstellung zu bekommen. Mit Rotorblättern soll jedes der Windräder rund 200 Meter hoch sein - zu groß, etwa für Christian Lenz von der Bürgerinitiative: „Windräder mit solch riesigen Ausmaßen gibt es in Österreich erst zweimal. Ich sehe uns als eine Art Versuchskaninchen, man will schauen, wie die Bevölkerung reagiert.“

Die Auswirkungen des Infraschalls, der durch die Windräder verursacht wird, könne man nur schwer abschätzen. Laut Gesetz muss zu Wohnhäusern ein Mindestabstand von 1.200 Metern eingehalten werden, „unserer Ansicht nach wird das bei vier Windrädern aber unterschritten“, so Lenz.