Baden

Erstellt am 04. April 2017, 04:00

von Stefan Jedlicka

Kurze Amtszeit für Meszaros-Bartak. Badener nach nur knapp mehr als einem Monat als Präsident wieder abgewählt.

Markus Riedmayer bleibt Parteivorsitzender der SPÖ Baden.  |  NÖN

Das ging schnell. Am 18. Februar war der Badener Gemeinderat Marcus Meszaros-Bartak zum neuen Präsidenten des Sozialdemokratischen Wirtschaftsverbandes NÖ gewählt worden. Am vergangenen Freitag enthob ihn der Landesvorstand in einer außerordentlichen Sitzung schon wieder seines Amtes.

Markus Riedmayer: „Meszaros-Bartak hat sein wahres Gesicht gezeigt.“  |  Wallner

Dem raschen (und mit 27 zu 10 Stimmen auch deutlichen) Misstrauensvotum vorangegangen sind Differenzen im Landesvorstand. Meszaros-Bartak hat Geschäftsführer Gerd Böhm überraschend entlassen und soll auch mit mehreren weiteren Mitgliedern aneinandergeraten sein, berichten SPÖ-Insider.

Böhm selbst will das Thema nicht kommentieren: „Ich kann dazu derzeit nichts sagen.“ In Badens SPÖ zeigt man sich wenig überrascht von Meszaros-Bartaks Abwahl. Hier war er von Parteivorsitzendem Markus Riedmayer 2015 zum Klubobmann im Gemeinderat gemacht, nach einem Zerwürfnis aber ebenfalls wieder seines Amtes enthoben worden. Meszaros-Bartak hatte von Unregelmäßigkeiten in der Parteikasse gesprochen und Riedmayer zum Rücktritt aufgefordert.

Eine Kassaprüfung ergab dann jedoch keine Beanstandungen und Riedmayer gewann den Machtkampf: Meszaros-Bartak wurde als Klubobmann abgesetzt und aus dem Gemeinderatsklub ausgeschlossen.

SP Baden beantragt Parteiausschluss

Franz Gartner: „War von Anfang an skeptisch gegenüber Marcus Meszaros-Bartak.“  |  NÖN

Riedmayer hatte auch gegen Mezaros-Bartaks Nominierung als Präsident im Wirtschaftsverband protestiert und dessen Vorgänger Günter Ernst gewarnt. „Hätte man auf uns gehört, hätte man nicht so teures Lehrgeld gezahlt“, sagt Riedmayer. „So wie in Baden hat Meszaros-Bartak schon nach kurzer Zeit sein wahres Gesicht gezeigt.

Immerhin hat man im Wirtschaftsverband rechtzeitig die Notbremse gezogen, bevor größerer Schaden entstanden ist.“ Die SPÖ Baden habe ein Parteiausschlussverfahren gegen Meszaros-Bartak beantragt. „Einstimmig“, wie Riedmayer betont: „Er hat der Partei massiv geschadet.“

Traiskirchens Vizebürgermeister und 3. Landtagspräsident Franz Gartner zeigt sich als Vorsitzender des Sozialdemokratischen Gemeindevertreterverbands „froh, dass dieser Schritt gesetzt worden ist.“ Die Entwicklung habe ihn „persönlich nicht überrascht“. Gartner: „Man hätte sich den ganzen Zinnober sparen können, wenn man auf die Badener gehört hätte.“

Marcus Meszaros-Bartak war leider für keine Stellungnahme erreichbar.