Bad Vöslau

Erstellt am 06. Juli 2016, 05:03

von Andreas Fussi

ExpoVöslau abgesagt. Leistungsschau der Wirtschaft kann nicht im Oktober stattfinden – trotz 4.500 Euro Subvention der Stadtgemeinde.

VP-Gemeinderätin Maria Bendl ersuchte den Gemeinderat, 8.500 Euro zu zahlen.  |  Fussi

Nichts wird es mit der Leistungsschau „Expovöslau“, die vom Wirtschaftsbund Bad Vöslau/Kottinbrunn mit Unternehmen aus der Region zur Unterstützung der lokalen Wirtschaft in der Thermenhalle im Oktober geplant war.

Die geplanten Kosten der Schau beliefen sich auf 17.245 Euro, weshalb der örtliche Wirtschaftsbund die Stadtgemeinde Bad Vöslau um eine Subvention von 8.500 Euro ersuchte. Von der Gemeinde Kottingbrunn gab es eine Absage. Bürgermeister Christoph Prinz beantragte die Expo mit 4.500 zu subventionieren oder um ein Jahr zu verschieben. ÖVP-Stadtrat Joachim Lielacher stellte den Zusatzantrag, weitere 4.000 Euro aus Mitteln des Umweltausschusses zu nehmen, da sich vier von 20 ausstellenden Betrieben mit Photovoltaik beschäftigen. VP-Gemeinderätin Maria Bendl, die für den Wirtschaftsbund die Expo organisieren wollte, erklärte, dass sie versucht habe, an diverse Fördertöpfe zu kommen, allerdings unterstütze die Wirtschaftskammer keine lokalen Initiativen und Kottingbrunn wollte nicht für etwas zahlen, das nicht im Ort stattfinde.

Seitens der Grünen signalisierte Eva Mückstein Zustimmung. Listen-Gemeinderat Thomas Schneider plädierte für eine Verschiebung und gab zu bedenken, dass die Vöslauer Wirtschaft („Vöwi“) insgesamt 8.000 Euro im Jahr von der Stadt bekomme.

Stadtchef Prinz erwähnte, dass die Halle für andere Veranstaltungen benötigt werde und eine ähnliche Messe vor Jahren wegen zu geringer Frequenz wieder eingestellt worden war. Am Ende stimmte die Mehrheit für die Subventionierung von 4.500 Euro, VP und SP enthielt sich. Ein paar Tage später folgte die Absage.

Die Hintergründe über die Absage lesen Sie in der Printausgabe der Badener NÖN auf Seite 4.