Erstellt am 05. Juni 2016, 17:40

von NÖN Redaktion

19-Jährige holt „The Voice“-Titel. Am Samstagabend ging die bereits 15. Auflage des Gesangswettbewerbs „The Voice“ im Multiplex der SCS über die Bühne.

Mira Sophie Ulz, Sophie Galina Bartonik und Tina NAderer sind die Top-3 von »The Voice 2016«  |  NOEN, Katharina Schiffl
Insgesamt neun begnadete Künsterlinnen und Künstler ritterten dabei um die Gunst von Jury und Publikum. Am Ende konnte sich die 19-jährige Wienerin Sophie Galina Bartonik über den obersten Podestplatz freuen.

„Wow, ich habe mir das so gewünscht, bin aber total überrascht, dass das, was ich wollte, einmal eingetroffen ist – ich bin sprachlos und kann es noch gar nicht realisieren“, rang die frischgekürte Siegerin unter Zittern und Freudentränen nach Worten.

Gemeinsam mit Hitproduzent  Alexander Kahr wird sie nun an ihrer eigenen Single aufnehmen und an einer Bühnenkarriere arbeiten.
 
„Alle neun Finalisten sind großartige Sänger und wären siegeswürdig gewesen, die Stimme von Sophie ist mit Abstand die Außergewöhnlichste und unverwechselbar. Ihr Timbre, sprich die Qualität eines Tones, der den Unterschied ausmacht, ist ungewollt und derart einzigartig, wir haben da ein Unikat gefunden. Sophie macht jeden Song zu ihrem eigenen und wir freuen uns schon sehr auf die erste Single“, kommentieren Kahr und das „The Voice“-Veranstalterduo Reinhart Gabriel und Helga Matzka einstimmig die Juryentscheidung.

Tina Naderer nur knapp geschlagen

Ebenfalls einen möglichen Grundstein für eine große Karriere legte mit Tina Naderer aus Ebergassing (Bez. Wien-Umgebung) eine sensationelle Stimme aus der Region.

Sie ersang sich Platz 2 und wird mithilfe von Produzent Arno Koch an ihrem ersten Hit arbeiten. Naderer ist vielen in der Gegend bereits ein Begriff, begeistert die 20-Jährige doch seit vielen Jahren auf allen möglichen Bühnen.

Erst im vergangenen Jahr trat sie etwa beim Schwechater Stadtfest auf. Die Ebergassingerin darf sich ebenso wie Siegerin Bartonik neben eine Single über ein Stipendium des Vienna Konservatoriums freuen.  

Ihr nächsten großen Auftritt haben Naderer, Bartonik und die drittplatzierte Mira Sophie Ulz (17, aus Bad Gleichenberg, Stmk.) schon in knapp 20 Tagen. Denn das „Dreimäderlhaus“ wird am 26. Juni am Donauinselfest ab 15.30 Uhr die Bühne 19 rocken.
 
Im 15-jährigen Jubiläumsjahr von „The Voice“, darf man sich als Marktführer rückblickend über 7.500 Bewerber und 1.200 Kandidaten in den Bewerben freuen und die Erfolge der bisherigen 15 Sieger können sich sehen und hören lassen. Unter ihnen etwa auch klingende Namen wie James Cottrial. Insgesamt zehn Künstler bekamen bisher Radio-Airplay, waren oder sind mit 29 Singles und sieben Alben in den Top 40 Österreich, drei Singles  und zwei Alben kamen sogar in die Top 40 Deutschlands. Sämtliche „The Voice“-Gewinner können also über 480 Wochen – das entspricht 9,2 Jahren – in den Charts für sich verbuchen.
 
„Ein besonderer Dank gilt allen Partnern und Sponsoren, ohne die es ‚The Voice‘ und damit die Förderung heimischer Talente nicht geben würde. Allen voran die Shopping City Süd, die dem großen Gesangswettbewerb seit 15 Jahren die Treue hält“, wollen Gabriel und Matzka auch diese Tatsache nicht unerwähnt lassen.
 


Mehr zum Thema gibt es auf www.scs.at oder www.thevoice2016.at