Erstellt am 25. November 2015, 19:04

von Susanne Müller

80 Wohncontainer für Flüchtlinge am Truppenübungsplatz. Das Verteidigungsministerium gab heute bekannt, dass am Truppenübungsplatz Bruckneudorf noch heuer 80 Wohncontainer für Flüchtlinge aufgestellt werden sollen.

 |  NOEN, Havelka

Die Maßnahme erfolge auf Anforderung des Innenministeriums. Neben dem Kasernengelände in Bruckneudorf, werden außerdem die Flächen in Kasernennähe in Kärnten für neun UN-Großzelte zur Verfügung gestellt werden.

In Bruckneudorf reagierte die Gemeindeführung mit gehörigem Unmut auf die Meldung. „Auf Nachfrage bei den entsprechenden Stellen wurde bestätigt, dass Bundesminister Klug auf Druck von Innenministerin Mikl-Leitner die Kaserne für Flüchtlinge geöffnet hat“, meldete sich Bruckneudorfs Bürgermeister Gerhard Dreiszker (SP) in der Bruckneudorfer Facebookgruppe zu Wort. Eine Delegation der Gemeinde sei derzeit unterwegs zu einer dringenden Besprechung mit Landeshauptmann Hans Niessl. „Mit solchen Aktionen werden die Hilfsbereitschaft und Solidarität der Bevölkerung zur Integration von Asylwerbern auf einen harten Prüfstand gestellt“, so Dreiszker. Die bereits abgesprochene Unterbringung von 30 weiteren Asylwerbern in Bruckneudorf sei nun auf Betreiben der Gemeindeführung doch nicht freigegeben worden.