Erstellt am 31. Oktober 2015, 05:27

von Otto Havelka

Alltag der Asylwerber. Nach einigen Turbulenzen zu Beginn normalisiert sich das Leben der Asylwerber im Schloss Königshof. Die NÖN fragte nach.

Andreas Preiner von der Polizeiinspektion Parndorf führte im Schloss Königshof eine Verkehrsschulung für die Asylwerber durch.  |  NOEN, zVg

Seit nahezu zwei Monaten wohnen 22 Asylwerber aus Syrien und dem Irak im Schloss Königshof, wo ihnen Hausherrin Sabine Schöller-Lamberty Quartiere zur Verfügung stellt.

Nun ist Alltag bei den Asylwerbern eingekehrt und somit Zeit für Maßnahmen zur Integration vorhanden. Eine Gruppe von Lehrerinnen um Nina Neuberger erteilt nach einem fixen Stundenplan Deutschunterricht in drei Leistungsgruppen. Dazu gehören selbstverständlich auch Hausaufgaben, die bis zum nächsten Unterricht gemacht werden müssen.

Als Abwechslung zum sonst eher eintönigen Alltag – Asylwerber dürfen keiner Arbeit nachgehen – werden unterschiedliche Garten- und Hausarbeiten im Schloss Königshof erledigt.

Gemeinsam mit Asylwerbern aus Bruck wird jeden Dienstag Fußball gespielt. Geplant ist auch ein gemeinsamer Besuch im Hallenbad.

Wichtig ist auch der Kontakt zu den Behörden, um beispielsweise über den Stand der jeweiligen Asyl-Verfahren informiert zu sein. Eine wichtige Rolle spielt auch das Thema „Sicherheit im Straßenverkehr“. Daher hat SP-Gemeindevorstand Christian Hanel eine Verkehrsschulung mit Andreas Preiner von der Polizeiinspektion Parndorf organisiert, um über das richtige Verhalten im Straßenverkehr zu informieren.