Erstellt am 29. Januar 2016, 05:03

von Adalbert Mraz

Aus für BIPA-Filiale im Kurort besiegelt. Nach der Schließung von Schlecker und Zielpunkt folgt bald auch das Ende für die BIPA-Filiale in Bad Deutsch Altenburg.

Nach 21 Jahren ist Schluss. BIPA schließt im Sommer die Filiale.  |  NOEN, Foto: Mraz

Schon einige Zeit kursieren die Gerüchte, dass BIPA seine Filiale schließen wolle. Die Konzernzentrale bestätigte nun auf Anfrage der NÖN, dass Mitte des Jahres tatsächlich die Auflassung der Filiale geplant sei. Paul Pöttschacher vom Bereich Unternehmenskommunikation des REWE Konzerns zu diesen Plänen: „Der Grund ist die zu geringe Frequenz und der Umsatz entspricht nicht mehr den Erwartungen. Im Sommer werden wir uns daher von diesem Standort zurückziehen.“

BIPA gibt es seit 1995 im Kurort. Die zentrale Lage in der Marktgemeinde, so war anzunehmen, stelle grundsätzlich keinen schlechten Verkaufsstandort dar. Wie sich nun zeigt, reicht es aber nicht mehr für einen wirtschaftlichen Betrieb der Geschäftsstelle aus.

SP-Bürgermeister Hans Wallowitsch zeigte sich bestürzt über diese Nachricht: „Für die Nahversorgung ist das eine Katastrophe, weil BIPA neben Parfümerieartikeln doch viele Produkte des täglichen Bedarfs führt. Aber große Unternehmen entscheiden nun mal nach Kennzahlen und wenn diese nicht stimmen, gibt es entsprechende Konsequenzen.“ Die Gemeinde könne da allerdings wenig ausrichten. „Die Einflussnahme auf die Entscheidung des Konzerns seitens der Gemeinde ist in so einem Fall nicht möglich“, so Wallowitsch.

Eine gute Nachricht gibt es wenigstens für die vier betroffenen Mitarbeiterinnen: Sie werden laut Auskunft von Pöttschacher auch nach der Schließung bei BIPA in den umliegenden Filialen weiter beschäftigt.