Enzersdorf an der Fischa

Erstellt am 19. April 2017, 11:28

von Gerald Burggraf

Kurzschluss: Stromausfall in Margarethner Ortsteil. Eine undichte Ummantelung bei Stromkabel und ein ungewöhnlich hohes Grundwasser sorgten am Karfreitag für Aufregung.

Der Stromkabeldefekt in der Schlossparksiedlung wurde direkt vor dem Haus von Vizebürgermeister Werner Herbert lokalisiert.  |  Havelka

Ein Stromausfall beschäftigte am Karfreitag die Bewohner der Schlossparksiedlung. Die rund 80 Haushalte waren seit den frühen Morgenstunden ohne Strom, am Vormittag war schließlich ein Notstromaggregat der EVN vor Ort.

Gleichzeitig suchte der Netzanbieter „Netz NÖ“, eine Tochterfirma der EVN, die Ursache für den Stromausfall. Unmittelbar vor dem Haus von Vizebürgermeister Werner Herbert (FP) wurde man schließlich fündig.

Ummantelung eines Stromkabels war defekt

Die Ummantelung eines Stromkabels war defekt und im Versorgungskanal stand das Wasser. Das sorgte für einen Kurzschluss im nahen Stromverteiler. Bis Mittag konnte der Schaden behoben werden, gleichzeitig tat sich für die Gemeinde aber eine neue Frage auf: Woher kommt das Wasser?

Ein Rohrbruch wurde vermutet. Die von „Netz NÖ“ engagierte Baufirma machte jedoch nach getaner Arbeit am Stromnetz um 13 Uhr Schluss. Daher musste Herbert am Karfreitag rasch eine Alternativlösung organisieren. „Dankenswerterweise ist die Firma Hiller eingesprungen und hat bis 18 Uhr gearbeitet“, lobt der Vizebürgermeister das ortsansässige Unternehmen.

Ein Rohrbruch wurde allerdings nicht entdeckt. Aufgrund der Wassermengen dürfte ein außergewöhnlich hoher Grundwasserpegel den Kurzschluss verursacht haben.