Erstellt am 01. Januar 2016, 18:25

Brand in der Brucker Innenstadt. Das neue Jahr hatte noch kaum begonnen, wurden die Feuerwehren in und um Bruck kurz nach Mitternacht schon zu ihrem ersten Einsatz gerufen. In der Brucker Innenstadt war ein Brand ausgebrochen. Als Brandursache wird ein Feuerwerkskörper vermutet.

 |  NOEN, Feuerwehr Bruck an der Leitha
Als die Feuerwehr Bruck zum Einsatzort kam, bot sich folgendes Bild: Aus dem Dach des zweistöckigen Wohnhauses schlugen entlang des Firstes auf einer Länge von rund vier Metern Flammen. Zwei Personen hatten sich selbst und mehrere Haustiere aus der vom Brand nicht betroffenen Wohnung ins Freie retten können.

Sie wurden vom Roten Kreuz Bruck betreut und später aufgrund des Verdachtes einer leichten Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus Hainburg gebracht. Während die Feuerwehr die Drehleiter in Stellung brachte und die Löschwasserversorgung aufbaute, erfolgte durch einen Trupp unter Atemschutz die Erkundung des Brandobjekts von innen und die Fortsetzung des Löschangriffs mittels mehrerer Schaum-Handfeuerlöscher.

Übergreifen der Flammen erfolgreich verhindert

Ein zweiter Trupp übernahm von der Drehleiter aus den Schutz der Dachfläche, um die Ausbreitung des Brandes zu verhindern. Nachdem zum Erreichen des Brandherdes ein Teil der Dachdeckung entfernt worden war, konnte ein weiterer Löschangriff von außen gestartet  werden. Nach rund einer Stunde konnte Brand aus gegeben werden. Durch das rasche Eingreifen konnte ein Übergreifen der Flammen auf benachbarte Gebäude in der dicht verbauten Innenstadt verhindert werden.

Insgesamt waren fünf Feuerwehren, nämlich Bruck, Wilfleinsdorf, Pachfurth, Göttlesbrunn und Höflein, mit knapp 70 Mann an dem Brandeinsatz beteiligt.