Erstellt am 29. September 2015, 15:32

von Susanne Müller

Bruck bleibt Hauptstadt. Bei der Online-Umfrage machte die NÖN.at-Community klar: Bruck soll auch künftig Bezirkshauptstadt sein – und so wird es auch sein. Schwechat protestiert.

Bezirkshauptmannschaft Bruck  |  NOEN, NÖN
Nachdem in Schwechat bereits vor zwei Wochen erste Stimmen laut wurden, die Schwechat als neue Bezirkshauptstadt forderten, startete die NÖN eine Online-Umfrage: „Welche Stadt soll künftig Bezirkshauptstadt sein? Schwechat oder Bruck“. Das Ergebnis ist eindeutig. Die NÖN.at-Community möchte weiterhin Bruck als Bezirkshauptstadt sehen. 64 Prozent der 2.828 Stimmen gingen an Bruck, nur 36 Prozent an Schwechat.

Von Landesseite war die Frage von Anfang an nicht gestellt worden. Als die Auflösung des Bezirks Wien-Umgebung bekannt gegeben wurde, wurde nicht daran gerüttelt, dass im künftig wesentlich größeren Brucker Bezirk weiterhin Bruck die Bezirkshauptstadt sein soll. Weder an der Namensgebung des Bezirks, noch am Standort der Bezirkshauptmannschaft soll sich etwas ändern. Dies würde überdies eine neuerliche Gesetzesänderung notwendig machen.

„Wir haben die Ärmel schon hochgekrempelt und
werden für 2017 vorbereitet sein.“ 
Brucks Vizebürgermeister Gerhard Weil (SPÖ)

In Bruck zeigt man sich erfreut. Man erhoffe sich mehr Frequenz und eine Belebung, so SP-Bürgermeister Richard Hemmer in einer ersten Reaktion.
Seine Schwechater Amtskollegin Karin Baier meldete allerdings an, dass Schwechat sich erwarte, gemäß seiner Größe und Wirtschaftskraft berücksichtigt zu werden.



Besonders vehement fordert nun die Schwechater ÖVP, dass Schwechat künftig Bezirkshauptstadt werden soll. Alexander Edelhauser von der Schwechater ÖVP: „Schwechat ist bereits jetzt für rund 60 Prozent der Bevölkerung des neuen Bezirkes besser erreichbar, als Bruck. Schwechat muss daher Hauptstadt werden, Infrastruktur und Erreichbarkeit ist alles.“

Für Bruck kommt dies freilich nicht infrage. „Meines Wissens nach ist es beschlossene Sache, dass Bruck Bezirkshauptstadt bleibt“, so SP-Vizebürgermeister Gerhard Weil. „Wir begrüßen die Entscheidung. Die Vergrößerung des Bezirks bringt einen Aufschwung für die Bezirkshauptstadt Bruck. Wir haben die Ärmel schon hochgekrempelt und werden für 2017 vorbereitet sein“, so Weil.