Erstellt am 04. November 2015, 05:47

von Susanne Müller

Die Stadt übernimmt „Essen auf Rädern“. Das Hilfswerk stellt das Angebot aus Kostengründen ein. Ab Jänner erfolgt die Auslieferung durch Gemeinde-Bedienstete.

Das Foto stammt aus dem Jahr 2008: Sodexo-Küchenchef Roland Weigl übergibt die »Essen auf Räder«-Portionen an das Hilfswerk-Team. Künftig werden die Menüs von Gemeinde-Mitarbeitern abgeholt und ausgeliefert werden.  |  NOEN, Foto: Müller

BRUCK | Wer die Stadtpolitik schon vor 13 Jahren mitverfolgt hat, der kann sich vielleicht noch daran erinnern: Das Thema „Essen auf Rädern“ sorgte damals für mehr als nur ein heftiges Donnerwetter zwischen den Fraktionen im Brucker Gemeinderat. Damals wurde der Lieferservice an das Hilfswerk übertragen. Argumentiert wurde mit Kostensenkungen und verbesserter Qualität.

Was sich in den ersten Jahren durchaus als erfolgreiche Mission herausstellte: Nach genau fünf Jahren hatte sich die Zahl der Bezieher auf über 100 erhöht. Zwei Hauptfahrer und fünf Ersatzfahrer für Wochenenden und Feiertage waren damals vom Hilfswerk dafür abgestellt.

An der Nachfrage dürfte sich zwar auch jetzt nicht viel geändert haben, dennoch stellt das Hilfswerk den Service mit Ende des Jahres ein. „Die Nachfrage war weiter vorhanden, aber dadurch dass der Service personalintensiv ist, war es dennoch nicht kostendeckend“, erklärt Hilfswerk-Obmann Franz Glock auf NÖN-Anfrage die Entscheidung der Geschäftsführung.

Auslieferung durch Gemeinde-Bedienstete 

Nun soll „Essen auf Rädern“ wieder von der Gemeinde übernommen werden. Der entsprechende Beschluss des Gemeinderats wurde in der Vorwoche ohne jegliche Diskussion einstimmig gefällt.

Als Ersatz wurde vonseiten des Hilfwerks angeboten, die Kunden mit Tiefkühlkost zu versorgen. Das Essen wird einmal pro Woche geliefert, bei Bedarf stellt das Hilfswerk dafür auch einen Tiefkühlschrank zur Verfügung. Schon nach kurzer Zeit habe es von den Beziehern allerdings Beschwerden gegeben, erzählte SP-Bürgermeister Richard Hemmer, der das Thema mittels Dringlichkeitsantrag auf die Tagesordnung des Gemeinderats brachte.

Dadurch ist es möglich, dass die „Essen auf Rädern“-Kunden wie bisher das frisch gekochte Essen der Firma Sodexo aus der Küche des Marienheims erhalten. Die Auslieferung soll künftig durch Gemeinde-Bedienstete erfolgen. „Eine erste Kalkulation wurde bereits angestellt“, so Hemmer. Die konkreten Beschlüsse zur Einstellung des dafür benötigten Personals sollen in der Dezember-Sitzung gefasst werden.