Erstellt am 12. November 2015, 05:38

von Josef Rittler

Hanf-Plantage in der Wohnung der Oma. Ein 35-Jähriger erntete mindestens ein Kilogramm Marihuana im Jahr und dürfte damit auch gedealt haben.

Hanf  |  NOEN, Archiv

Der Mann lebte in den letzten drei bis vier Jahren in der Wohnung seiner Großmutter und installierte dort in seinem Zimmer eine Indoor- Hanfplantage. Da diese offenbar nicht genügend Ertrag brachte, versuchte der 35-Jährige seinen „grünen Daumen“ auch an den nahegelegenen Windschutzgürteln.

Der Hobbygärtner ist geständig, in den letzten Jahren dadurch einen Ertrag von mindestens einem Kilo jährlich an Marihuana erzeugt zu haben. Bei einer von der Polizei vorgenommenen freiwilligen Nachschau konnten in der Wohnung etwa 500 Gramm getrocknetes und abgepacktes Marihuana sowie mehrere Pflanzenteile mitsamt Blüten und neun Hanfpflanzen mit einer Höhe von 30 bis 50 Zentimetern entdeckt und sichergestellt werden. Weiters wurden verschiedene passende Utensilien wie Wasserpfeifen, eine Waage und Ähnliches gefunden und sichergestellt.

Weitere Erhebungen nötig

Wegen der beachtlichen Menge an sichergestellten Suchtmitteln und der davor durchgeführten Erhebungen besteht natürlich der dringende Verdacht, dass der Beschuldigte nicht nur für den Eigenkonsum produzierte, sondern auch gedealt haben dürfte.

Diesbezüglich sind allerdings laut Polizei noch weitere Erhebungen erforderlich. Der Staatsanwalt ordnete an, Pflanzen und Gerätschaften einzukassieren, der Verdächtige wurde auf freiem Fuß angezeigt. Das sichergestellte Suchtmittel wird der Landeskriminalabteilung NÖ zur Untersuchung übermittelt werden.