Erstellt am 24. September 2015, 06:47

von Susanne Müller

Tauschen statt kaufen. Tauschkreis soll es künftig in Bruck möglich machen, dass sowohl Dinge als auch Dienstleistungen getauscht werden können.

Angelika Delfs möchte in Bruck eine Regionalgruppe des Tauschkreises gründen.  |  NOEN, Foto: privat

 „Es geht darum, dass man Ressourcen schont und nicht alles neu kaufen muss“, erklärt Angelika Delfs die Kernidee des Tauschkreises. Das Besondere dabei ist, dass nicht nur Dinge, sondern auch Dienstleistungen getauscht werden können. Wie das funktioniert? „Unsere Währung ist die Zeit“, so Delfs. Das heißt, wenn jemand eine Dienstleistung anbietet, dann wird diese in Stunden-Einheiten berechnet.

„Eine Rechtsanwaltsstunde ist dabei gleich viel wert wie eine Putzfrauenstunde“, so Delfs. Das System an sich gibt es schon. Tauschkreise werden in Österreich vom Verein Talentebund organisiert. „Wir wollen nun in Bruck eine neue Regionalgruppe gründen“, so Delfs, die mit zwei Mitstreiterinnen die Vorarbeit geleistet hat und nun zu einem Gründungstreffen am 9. Oktober um 19 Uhr in die Brucker Sonderschule am Hauptplatz lädt.

Alternative Ideen für Wirtschaftssystem

Die Musiktherapeutin ist selbst bei den Grünen aktiv, betont aber, dass der Tauschkreis eine überparteiliche Initiative ist. „Wir wollen einfach die Menschen motivieren, auf alternative Ideen zu kommen und nicht nur in ein Wirtschaftssystem zu investieren, das offensichtlich nicht funktioniert“, so Delfs.
Wer beim Tauschkreis mitmachen möchte, muss Mitglied werden und kann dann rund um die Uhr die Tauschplattform im Internet nutzen.

Geplant ist, zusätzlich einmal im Monat ein Treffen stattfinden zu lassen. „Wir wollen zusätzlich einige Aktionen starten. Um dafür Ideen zu entwickeln, sind einfach Treffen sinnvoll“, so Delfs. Eine Initiative hat man sich aus aktuellem Anlass bereits überlegt. Für die Flüchtlinge, die derzeit in Bruck untergebracht sind, möchten die Tauschkreis-Gründerinnen jeweils drei Stunden ihrer Zeit spenden.