Erstellt am 15. September 2015, 15:37

von Otto Havelka

Feier-Stimmung fehlt: ÖBB streicht Festakt. Aufgrund der Flüchtlingsströme an der ungarischen Grenze wurde die Eröffnung des neuen Bahnhofs vorerst abgesagt.

Die Eröffnung des Bahnhofs Bruck wurde vorerst abgesagt.  |  NOEN, Foto: Havelka

Am kommenden Freitag hätte planmäßig die feierliche Eröffnung des neuen Bahnhofs Bruck erfolgen sollen. Doch vergangene Woche ging der ÖBB die Lust am Feiern abhanden. „Aufgrund der anhaltenden Flüchtlingsströme (...), von denen mittlerweile auch der Bahnhof Bruck an der Leitha betroffen ist, sehen wir es als unumgänglich, die Eröffnung des Bahnhofs abzusagen“, verlautete die ÖBB. Eine Feierlichkeit sei angesichts der aktuellen Situation nicht angebracht.

Die „aktuelle Situation“ kann sich derzeit offensichtlich schnell ändern. Nach einer vorübergehenden Einstellung des Zugsverkehrs nach und von Ungarn Ende vergangener Woche, kam es am Montag neuerlich zu Einschränkungen im Bahnverkehr. Zwischen Wien und Bruck bzw. Neusiedl funktionierten die Zugsverbindungen aber eher klaglos. Für Pendler und Schüler wurde zwischen Zurndorf und Bruck ein Schienenersatzverkehr mit Bussen eingerichtet.

Aktuelle Infos über die Zugverbindungen sind jederzeit unter www.oebb.at/menschlichkeit-faehrt-bahn abrufbar.

Zum Thema

Die Bauzeit des Bahnhofs Bruck betrug etwas mehr als eineinhalb Jahre.

Die Bahnsteige wurden mit einer Höhe von 55 Zentimetern neu errichtet. Das ermöglicht das niveaufreie Einsteigen in moderne Niederflurzüge.

Am gesamten Bahnhof wurde ein Blindenleitsystem installiert.

Der neue unterirdische Personendurchgang wurde mit Aufzügen ausgerüstet.

Der Radweg von der Lagerstraße wurde bis zum Bahnhofsgebäude verlängert.

Neben den Maßnahmen im Kundenbereich ist der Gleisbereich erneuert worden. Die bestehenden Gleise nördlich der Bahnsteige wurden abgetragen, die Abstellgleise südlich der Bahnsteige neu errichtet und auch die Entwässerungsanlagen wurden neu gebaut.

Die Kosten für die Modernisierung des Bahnhofs betragen laut Angaben der ÖBB rund 23 Millionen Euro.

Derzeit verzeichnet die ÖBB täglich 5.000 bis 5.500 Ein- und Aussteiger am Bahnhof Bruck.