Erstellt am 30. Dezember 2015, 05:53

von Otto Havelka

Gemeinde schafft mehr Platz für Kinder. Im ehemaligen Kindergarten sollen künftig 15 Kleinkinder betreut werden. Die Plätze sind schon ausgebucht.

Der ehemalige Kindergarten wird nun zu einer Kinderkrippe mit 15 Betreuungsplätzen umgebaut.  |  NOEN, Foto: NÖN

 „Statistisch zählt Bruckneudorf zu den Gemeinden mit dem höchsten Zuwachs an Kindern im Burgenland“, weiß SP-Bürgermeister Gerhard Dreiszker. Nach dem Neubau von Hort und Kindergarten wird daher nun auch eine Kinderkrippe mit 15 Betreuungsplätzen eingerichtet. Und auch diese ist laut den Voranmeldungen bereits ausgebucht.

110.000 Euro investiert die Gemeinde, um die Kinderkrippe im kommenden Jahr im ehemaligen Kindergarten einzurichten. Das Burgenland ist laut Dreiszker bereit, einen Zuschuss beizusteuern – unter der Auflage, dass die Kinderkrippe mindestens zehn Jahre lang betrieben wird. Laut Dreiszker sollte das kein Problem sein. Allein in der Kiralystraße werden demnächst 120 neue Wohneinheiten für 250 bis 300 neue Bewohner geschaffen (die NÖN berichtete). Kinderzuwachs ist damit vorprogrammiert.

Neben den 15 Kinderkrippen-Plätzen bietet die Gemeinde derzeit 125 Kindergarten- sowie 72 Hortplätze. Dort scheint es Ausbaupotenzial zu geben: Mit dem Ausbau der Nachmittagsbetreuung in den Schulen sinkt der Bedarf an Hortplätzen. Dadurch könnte wiederum „Platz für eine zusätzliche Kindergartengruppe“ entstehen, rechnet Dreiszker vor.

„Wenig Sinnhaftigkeit“ sieht der Ortschef allerdings im Vorschlag von FP-Gemeinderat und Landtagsabgeordnetem, Gerhard Kovasits, über „eine eigene Volksschule nachzudenken“. Dazu Dreiszker: „Wir sind bis 2025 an Krediten für den Ausbau der Brucker Volksschule Fischamenderstraße für die Nachmittagsbetreuung beteiligt.“