Bruck an der Leitha

Erstellt am 20. April 2017, 03:31

von Susanne Müller

Abbruch-Arbeiten: Start für Kreativturm. Schulwarthaus und Fahrrad-Abstellplatz wurden über die Ferien abgerissen. In einem Jahr soll der neue Zubau fertig sein.

Der Kreativturm soll zusätzliche 650 Quadratmeter Platz bieten und die Sonder-Unterrichtsräume für Werken und Bildnerische Erziehung beherbergen. Alles zusammengerechnet umfasst das Schulgebäude dann rund 13.650 Quadratmeter. In den letzten beiden Jahren hat die Bundesimmobiliengesellschaft bereits eine Sanierung der Gebäudehülle inklusive Fassade, Fenster und Dach sowie der Heizungsanlage und des Turnsaaltraktes vorgenommen (die NÖN berichtete). Dafür wurden über 9 Millionen Euro investiert.  |  Trebersburg&Partner

Während der Osterferien fuhren beim Bundesschulzentrum in der Fischamender-Straße die Bagger auf. Die unterrichtsfreie Zeit wurde genutzt, um das ehemalige Schulwart-haus vor der Schule und den Fahrradabstellplatz dahinter abzureißen.

„Nach einer Pause für die Zentralmatura beginnen wir Mitte Mai mit der Sanierung und im Sommer 2017 mit der Erweiterung“, sagt Wolfgang Gleissner, Geschäftsführer der Bundesimmobiliengesellschaft (BIG). Insgesamt werden rund 11,5 Millionen Euro in das Projekt investiert. Läuft alles plangemäß, erfolgt die Gesamtfertigstellung im Frühjahr 2019.

Sanitäreinrichtungen werden vollständig erneuert

Wie die NÖN bereits mehrmals berichtete, wird im Schulgebäude eine umfassende Innen- und Funktionssanierung durchgeführt. Administration, Bibliothek, Mehrzwecksaal, Buffet, Pausenbereiche, Musikproberaum und Besprechungsräume werden durch den Abbruch von Zwischenwänden komplett neu konfiguriert. Die Sanitäreinrichtungen werden vollständig erneuert.

Für ein frisches Erscheinungsbild im gesamten Haus sollen neue Böden, Wände und Decken sorgen. Darüber hinaus werden die Elektroinstallationen zur Gänze erneuert. Die Arbeiten erfolgen abschnittsweise bei laufendem Betrieb. Die betroffenen Klassentrakte werden phasenweise für die Dauer der Bauarbeiten in acht Container-Klassen ausgesiedelt. Die sieben Bauphasen dauern im Durchschnitt jeweils rund 80 Tage.

Während der Osterferien wurden die staub- und lärmintensiven Abbrucharbeiten vorgenommen.  |  Digifoto Helmreich

Parallel dazu beginnt im Sommer der Neubau des „Kreativturms“ anstelle des ehemaligen Schulwarthauses. Dort werden sechs Sonderunterrichtsräume für Bildnerische Erziehung und Werken sowie ein neuer Schulwart-Raum mit Technikzentrale errichtet. Der „Turm“ besteht aus zwei Obergeschoßen und hat im Erdgeschoß einen eigenen Eingang, über den auch das Hauptgebäude erreichbar ist. Der Neubau wird in Niedrigst-Energiestandard errichtet und soll ab dem Frühjahr 2018 genutzt werden können.

Gymnasium-Direktor Mathias Schön ist über die Generalüberholung und Erweiterung der Schule freilich erfreut. „Bis zur Fertigstellung wird es natürlich nicht einfach. Wir versuchen aber, zumindest bei Schularbeiten die Klassen umzusiedeln und vom Lärm fernzuhalten.“