Erstellt am 26. Mai 2016, 12:31

von Gerald Burggraf

Drama im Leithakanal: Mann (70) verstorben. Dramatische Minuten am Mittwochabend im Grenzgebiet von Bruck/Leitha und Bruckneudorf.

Circa auf Höhe der Leithabrücke zum Parkstadion wurde der Mann im Wasser entdeckt.  |  NOEN, Gerald Burggraf

Feuerwehr und Polizei  wurden zu einer Personensuche in die Schlossmühlgasse gerufen. Ein 70-jähriger Brucker war beim Fischen auf seinem Grundstück in den Leithawasserkanal gestürzt. Insgesamt 24 Mann der Brucker und Pachfuhrter Feuerwehr suchten großräumig nach dem Mann.

Unterstützt wurden sie von Polizeibeamten aus Bruck und Parndorf sowie einem Polizeihubschrauber. Zudem waren zwei Rettungsautos vor Ort.

x  |  NOEN, Gerald Burggraf

Entdeckt wurde der 70-Jährige schließlich in der Nähe des Parkstadions auf Bruckneudorfer Gebiet. Die Feuerwehrmänner zogen den Mann mit vereinten Kräften aus dem Wasser und begannen sofort mit den Wiederbelebungsmaßnahmen, wie Feuerwehrkommandant Claus Wimmer gegenüber der NÖN erklärt.

Zur Unterstützung wurde der Rettungshubschrauber Christopherus 9 angefordert.  Nach dem Eintreffen des Notarztes setzte dieser die Reanimation fort. Doch leider kam für den Brucker jede Hilfe zu spät. Die Todesursache ist noch unklar. Die geschockte Ehefrau wurde sofort vom Kriseninterventionsteam des Roten Kreuzes betreut.