Erstellt am 07. Mai 2016, 05:04

von Ines Garherr

Einigkeit über Projekt. Mit einem Grundsatzbeschluss bekannte sich der Gemeinderat einstimmig zum Über- und Unterführungsprojekt.

An der B60 will die Gemeinde eine Unterführung, an der B15 eine Überführung errichten.  |  NOEN, Garherr

Nachdem die Machbarkeitsstudie zum Thema Unter- und Überführung an den Bahnschranken erste Ergebnisse brachte, will die Gemeinde das Projekt nun weiter vorantreiben. Bereits im Vorfeld stellte VP-Bürgermeister Kurt Wimmer klar: „Ohne einen Grundsatzbeschluss steht das Projekt.“

Genau dieser Grundsatzbeschluss wurde in der Gemeinderatssitzung am vergangenen Dienstag durchgesetzt. Alle vertretenen Parteien bekannten sich damit zu dem Projekt. „Der Beschluss war sehr wichtig, da gleich am nächsten Tag wieder Verhandlungen losgingen“, bekundet Wimmer. Mit dem Beschluss habe man das Interesse der Gemeinde für das Projekt deutlich gezeigt. Die Kosten dafür stehen allerdings noch nicht fest.

Ausarbeitung eines Plans steht im Fokus

FP-Vizebürgermeister Bernhard Skaumal betont, dass das Projekt sinnvoll und wichtig sei. Dennoch wolle man auch andere Schwerpunkte setzen. Vor allem dürfe man nicht vergessen, neben Unter- und Überführungen auch neuen Wohnraum im Ort zu schaffen.

Auch die SP zeigt sich über den Fortschritt des Projekts erfreut: „Wir stehen sehr positiv zu dem Vorhaben“, bekundet Obmann Johann Ackermann. Die Frage sei schließlich, ob die Gemeinde die eventuell anfallenden Kosten tragen könne.

Wimmer will den Grundsatzbeschluss an die Projektpartner der Gemeinde  – nämlich Land und ÖBB – überbringen. Wichtig sei es nun, einen konkreten Plan für das Projekt auszuarbeiten. Dieser muss wiederum in die vom Land geplante Umfahrung passen.