Fischamend

Erstellt am 19. August 2016, 03:12

von Susanne Müller

Zwei Unfälle in Folge auf der Ostautobahn. Gleich zweimal hintereinander krachte es auf der A4 Richtung Ungarn. Die Feuerwehr Fischamend war im Dauereinsatz.

Den Klein-LKW musste die Feuerwehr erst aufrichten.  |  noen, Feuerwehr Fischamend

Viel zu tun hatte die Feuerwehr Fischamend in den letzten Tagen. Gleich zweimal hintereinander wurde sie zu Verkehrsunfällen gerufen. Schauplatz war beide Male die A4.

Den Anfang machte am Donnerstag ein Unfall mit zwei LWK und einem PKW auf der Ostautobahn Richtung Ungarn kurz vor der Raststation Göttlesbrunn. Als die Feuerwehr an der Unfallstelle ankam, war das Rote Kreuz Schwechat bereits mit der Betreuung einer verletzten Person beschäftigt, die in weiterer Folge in das Krankenhaus Hainburg eingeliefert wurde.

Ein LKW konnte die Fahrt selbst fortsetzen, der PKW wurde mittels Wechselladerfahrzeug geborgen und von der Autobahn gebracht. Der zweite LKW hing in der Leitschiene und musste per Kran wieder auf die Fahrbahn gehievt werden.

Einsatzleiter Christian Pichler war mit seinen 15 Feuerwehr-Mitgliedern und fünf Fahrzeugen kaum wieder eingerückt, ereignete sich am frühen Freitagmorgen der nächste Unfall auf der A4. Ein Klein-Lastwagen samt Anhänger war nach einem Crash mit zwei PKW seitlich auf der Fahrbahn zum Liegen gekommen. Und auch die beiden PKW lagen seitlich über beide Fahrstreifen auf der Autobahn.

Einsatzleiter Pichler und acht Mitglieder der Feuerwehr Fischamend machten sich mit vier Einsatzfahrzeugen daran, die Fahrzeuge voneinander zu lösen, aufzustellen und auf die Abschleppwagen zu verladen. Verletzt wurde bei diesem Unfall zum Glück niemand.