Erstellt am 16. Dezember 2015, 10:19

von Gerald Burggraf

Erneut Demo auf B10. Nachdem es seitens des Bundes noch immer keine klaren Ansagen gibt, wie es in Bruckneudorf in Sachen „Flüchtlingsquartier“ weitergeht, gehen Gemeinde und Bevölkerung heute ab 18 Uhr erneut auf die Straße.

 |  NOEN, Havelka
Der Standort für ein mögliches Flüchtlingsquartier in Bruckneudorf steht mit dem Gelände der Heeresbauverwaltung Ost neben dem Bauhof fest. Zumindest hat das Verteidigungsministerium das Grundstück gegenüber der Einfahrt zum Merkur-Markt dem Innenministerium angeboten. Entschieden ist bis zur Stunde aber noch nichts – also weder ob Flüchtlinge dort untergebracht werden, noch wie viele und auch nicht ob es zusätzliche Asylwerber sein werden oder die bestehenden 50 Menschen aufgeteilt werden.
 
Letzteres wäre der große Wunsch der Gemeindeführung. Um ihren kritischen Standpunkt einem befürchtetem Massenlager gegenüber zu unterstreichen, wird heute ab 18 Uhr erneut auf der Bundesstraße B10 demonstriert. Es gilt der gleiche Aufruf wie in den vergangenen Woche – „JA zum Helfen, Nein zum Massenlager“, wie SPÖ-Ortsparteichef Christian Hanel bestätigt. Auch dieses Mal rechnen die Organisatoren mit vielen Unterstützern.

Unterschriftenaktion läuft noch bis Montag

Um dem Protest auch eine optisch starke Komponente beizulegen, kann seit Montag am Gemeindeamt eine Petition unterschrieben werden. Die Unterschriftenaktion geht noch bis kommenden Montag, am Dienstag soll sie dann Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) übergeben werden. Sofern sich keine Lösung abzeichnet. Im Rahmen der heutigen Demonstration wird es an mehreren Standorten des abgesperrten Geländes übrigens ebenfalls die Möglichkeit geben, die Petition zu unterschreiben.