Erstellt am 26. Dezember 2015, 07:38

von Adalbert Mraz

Feuerwehrhaus: Die Weichen sind gestellt. Mit den Vergaben der Abschnitte "Baumanagement" und "Planung" ist der Weg für den Baubeginn im Frühjahr 2016 gesichert.

Vize Franz Pennauer und Bürgermeister Hans Wallowitsch bei einer Begehung des künftigen Feuerwehr-Grundstücks im Sommer.  |  NOEN, Mraz

Bei der letzten Gemeinderatssitzung erfolgte der bereits angekündigte Schritt beim Dauerbrenner „Feuerwehrhaus-Neubau“: Die Planungsarbeiten sowie das Baumanagement wurden vergeben. Aus Gründen des Controllings wurden die Bauplanung für den Neubau und das Baumanagement voneinander entkoppelt.

Der Gemeindevorstand beantragte, die Firma Bau-Studio Höfer GmbH mit den Planungsaufgaben zu betrauen. Die Firma ist im Kurort aus dem Kindergartenneubau bekannt und kann gute Referenzen vorweisen. Die Kosten wurden mit 65.400 Euro veranschlagt. Dem Antrag wurde mit einer Stimmenthaltung von Petra Mokry (Team Altenburg) zugestimmt. Sie ist mit dem Standort grundsätzlich nicht einverstanden.

Der Gemeindevorstand beantragte weiters, die Firma Wien Süd Baumanagement mit der Durchführung des Baumanagements zu beauftragen. Diese soll unter anderem die Ausschreibungen und die Preis- und Rabattverhandlungen für die Gemeinde managen, die Gemeinde selbst bleibt aber Herr der Auftragsvergabe. Die Firma legte ein Pauschalangebot über 102.000 Euro vor. Der Antrag wurde mit den Stimmen der Koalition (SP, VP, FP und „Wir Altenburger“) angenommen, die Mandatare vom Team Altenburg enthielten sich der Stimme.

Nach dem Abschluss herrscht Erleichterung

SP-Bürgermeister Hans Wallowitsch meinte: „Ich bin erleichtert, dass wir die entscheidenden Vorarbeiten abschließen konnten. Die Weichen sind damit gestellt und die Verträge können unterschrieben werden.“ Als weitere Schritte erläuterte er die Ausschreibungen und Zuschlagsauswahl sowie die Bauverhandlung Anfang März.

Ernest Windholz (Team Altenburg) begründete die Stimmenthaltung seiner Partei so: „Wir kennen das Unternehmen, es hat bei uns schon zufriedenstellend gebaut. Aber es geht aus unserer Sicht trotzdem nicht, bei dieser finanziellen Größenordnung nicht zumindest ein Vergleichsangebot einzuholen.“

"Kosten werden sich rechnen"

VP-Vizebürgermeister Franz Pennauer meinte: „Die Aufträge liegen im Rahmen des Projektes und werden sich im Hinblick auf die gesamten Kosten sicherlich für uns rechnen.“

Hermann Terscinar von „Wir Altenburger“ erklärte: „Ich habe bei der Erstellung mitgearbeitet. Die in Frage kommenden Firmen sind nicht fremd und für ihre Professionalität, Qualität und Termintreue bekannt.“