Erstellt am 27. November 2015, 05:13

von Ines Garherr

Amtshaus-Umbau: SP verlässt Sitzung. Obergeschoss im Amtshaus soll vergrößert und barrierefrei werden. SP setzt sich für Bürgerbüro im Erdgeschoss ein.

 |  NOEN, NÖN

Wieder einmal war es das Thema Amtshaus, das in der Gemeinderatssitzung für Furore sorgte. Nachdem der Umbau der Räume im Erdgeschoss abgeschlossen ist, wollte die Gemeindeführung auch eine Sanierung des Obergeschosses in die Gänge leiten. Die SP störte sich an der Vorgangsweise der Gemeindeführung – und verließ prompt die Sitzung.

Diese musste schließlich aufgrund fehlender Beschlussfähigkeit aufgelöst werden.
Die Umbauarbeiten im oberen Bereich seien laut VP-Bürgermeister Kurt Wimmer notwendig, da für die Mitarbeiter und für das Bauamt nicht genug Platz vorhanden sei. Auch müssten bis 2016 alle öffentlichen Gebäude barrierefrei sein. Für Rollstuhlfahrer wurde deshalb ein Aufzug eingeplant. „Wir wollen das Projekt im nächsten Jahr umsetzen“, meint Wimmer. Beim Umbau des Untergeschosses seien außerdem Förderungen übrig geblieben, die man nun nutzen will.

„Der Plan war unausgegoren“, 
SP-Obmann Johann Ackermann

Für den Missmut der SP gab es mehrere Gründe. SP-Gemeinderat Thomas Ackerl merkte an, dass auf dem Plan Türen eingezeichnet seien, die für Rollstuhlfahrer nicht breit genug wären. Der vorgelegte Plan sei nicht die optimale Lösung. Wimmer dementierte: Der Plan sei lediglich eine Skizze, die Breite der Türen gerade ausreichend.

Schließlich sollten in der Sitzung die maximalen Kosten – 228.000 Euro – und die endgültige Fläche der Räumlichkeiten, nicht aber die Raumaufteilung beschlossen werden. „Der Plan war unausgegoren. Wir haben in der Sitzung wieder eine neue Skizze erhalten. Wir können nicht zustimmen, wenn wir nicht wissen, wie der Ausbau aussehen soll“, erklärt SP-Obmann Johann Ackermann seine Einstellung dazu. Auch der Preis sei ihm zu hoch angesetzt.

Die beste Lösung wäre für die SP nach wie vor ein Bürgerzentrum neben dem Amtshaus. Statt des Umbaus schlug die Partei nun die Verlegung des Bürgerbüros ins Erdgeschoss vor. Ein unter anderem als Lagerplatz genutzter Raum könne zum Bürgerbüro umfunktioniert werden. Diese Idee fand bei den anderen Parteien keinen Anklang. „Rollstuhlfahrer sollen zu allen Büros, nicht nur zum Bürgerbüro Zugang haben“, betont Wimmer. Nach einer internen Diskussion verließ die SP schließlich das Gemeindeamt. Die Sitzung wird am Mittwoch fortgesetzt. Siehe auch Seite 6.