Hainburg a.d. Donau

Erstellt am 20. April 2017, 06:00

von Josef Rittler

Grausam: Tierquäler schneidet Hahn beide Beine ab. Unbekannter hatte das verstümmelte Tier nach der Untat ausgesetzt. Tierschutzverein: 200 Euro für Hinweise.

Obwohl der Hahn die Verstümmelung überlebte, konnte er nicht mehr gerettet werden (im Bild Tierarzt Christian Hofmann mit dem verletzten Hahn).  |  Hofstädter

Der Tierschutzverein „Rette (d)ein Huhn“ wurde vergangene Woche gerufen, um einen in einem Garten aufgetauchten Hahn zu retten.

Allerdings stimmte mit seinen Beinen etwas nicht. Bei der Bergung entdeckte Nina Hofstädter, Obfrau des Vereins, dass dem Hahn beide Beine verstümmelt worden waren. Eines war ganz abgetrennt, das zweite hing nur noch an der Sehne.

Eine Rettung sei nicht mehr möglich gewesen, das Tier musste eingeschläfert werden. Der Tierschutzverein „Rette (d)ein Huhn“ hat den Vorfall angezeigt und zusätzlich für sachdienliche Hinweise, die zur Ergreifung des Täters führen, eine Belohnung von 200 Euro ausgesetzt.

Mehr dazu in der Printausgabe und im E-Paper der Brucker NÖN.

Umfrage beendet

  • Strengere Strafen für Tierquäler?