Erstellt am 29. Januar 2016, 16:04

von Josef Rittler

Hainburg: Wieder Probleme mit Trinkwasser. Stadt warnt vor Genuss nicht abgekochten Leitungswassers.

 |  NOEN, Bilderbox/Erwin Wodicka/wodicka@aon.at
Die Stadt wurde von der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit verständigt, dass in den letzten untersuchten Wasserproben Coliforme und Enterokokken (schädliche Bakterienstämme) nachgewiesen wurden und das Wasser derzeit nicht den mikrobiologischen Anforderungen der Trinkwasserversorgung entspreche. Bereits im Herbst war das Wasser in Teilen der Leitung verseucht gewesen.
 
Von neun Entnahmestellen seien folgende drei betroffen: Hochbehälter Eichenwald Alt,  Bereich Hochzone 2 Am Eichenwald und Bereich Hochzone 3 Neurißstraße.

 "Keimbelastung unter den im Herbst gemessenen Werten"

"Die Keimbelastung liegt allerdings weit unter den im Herbst gemessenen Werten", berichtet Vizebürgermeister Helmut Schmid (VP). Dennoch solle als Vorsichtsmaßnahme das Wasser nur im ausreichend desinfizierten Zustand, etwa erst nach dreiminütigem Abkochen bei Siedetemperatur (sprudelnd kochen), für Trink- und Hausbrauchzwecke verwendet werden.
 
Als Sofortmaßnahme seitens der Gemeinde wird eine Schutzchlorung des Leitungsnetzes durchgeführt. Bis Entwarnung gegeben werden kann, wird es aber noch einige Tage dauern, die nächste Probenentnahme ist am Mittwoch, den 3. Februar.
 
"Bei Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung unter  +43 (0) 676/847 400 10.
Wenn das Wasser wieder einwandfrei ist, werden wir Sie benachrichtigen. Wir sind bemüht, so schnell wie möglich wieder eine gewohnt gute Wasserqualität herzustellen!" heißt es in der Aussendung der Stadtgemeinde.