Erstellt am 25. November 2015, 05:53

von Susanne Müller

HAK: Trotz neuer Heizung ist es kalt. Die Bundesschulen werden derzeit saniert. In der HAK klagten Schüler und Lehrer am Montag dennoch über frostige Temperaturen.

 |  NOEN, pixabay.com

In der Brucker Handelsakademie lagen am Montag die Nerven blank. Nicht nur, dass am Wochenende eingebrochen worden war, war es auch noch empfindlich kalt in der Schule. Und das, obwohl erst im Herbst im gesamten Gebäude die Heizung erneuert wurde. „In der Klasse meines Sohnes hat es nur 15 Grad“, erzählt ein besorgter Vater gegenüber der NÖN.

Direktorin Ulrike Wiedersich bestätigt: „In manchen Klassen hat die Heizung fast gar nicht funktioniert.“ Sie vermutet, dass es für die frostigen Temperaturen in der Schule mehrere Gründe gab. Zum einen sei in den Heizungsleitungen Luft gewesen. Dieses Problem konnte zwar rasch behoben werden, doch damit allein dürfte es noch nicht getan sein. Wiedersich habe jedenfalls gleich alle Hebel in Bewegung gesetzt.

„Wir kennen das Spiel schon seit Jahren“, so Wiedersich. Dass es nun mit der neuen Heizung wieder Probleme gibt, hat am Montag daher für Frustration bei Lehrern und Schülern gleichermaßen gesorgt. Entsprechend fieberhaft wird nach dem Grund gesucht. Die Beurteilung der Hersteller-Firma liege noch nicht vor. „Es war erstmals richtig kalt und durch die Sanierung kommen derzeit noch einige Kältepole dazu“, so Wiedersich. Immerhin hat die Schule derzeit keine Fassade. Die alten Fenster sind ohnehin kaum Kälteschutz und dort, wo bereits die neuen Fenster eingebaut wurden, sind sie noch nicht abgedichtet.