Erstellt am 05. März 2016, 05:39

von Nicole Frisch

„Kochen verbindet“. Einmal im Monat kochen Hobbyköchinnen mit den Flüchtlingsfrauen. Zum Auftakt gab es österreichische Spezialitäten.

Die Flüchtlingsfrauen kochten zusammen mit Hobbyköchinnen Putenschnitzel und Kartoffelsalat.  |  NOEN, Foto: Frisch

Neben der Organisation von Deutschkursen sorgt die überparteiliche Organisation „Mannersdorf hilft“ auch für Freizeitaktivitäten für Flüchtlinge. So wird etwa am letzten Samstag im Monat gemeinsam mit den Flüchtlingsfrauen gekocht. „Wir haben uns gedacht: Kochen verbindet“, betont Katharina Neuhauser-Welker von „Mannersdorf hilft“.
Zum Auftakt am Samstag gab es Köstlichkeiten aus der österreichischen Küche: Putenschnitzel mit Kartoffelsalat und Palatschinken mit Marillenmarmelade.

Beim nächsten Mal kommt die syrische Küche, dann die türkische und zuletzt die afghanische. „Grundsätzlich geht es darum, die Küche des jeweiligen Landes kennenzulernen“, unterstreicht Neuhauser-Welker.
Diese Freizeitaktivität richtet sich in erster Linie an die Flüchtlingsfrauen aus der Stadtgemeinde. Die beiden Hauptorganisatorinnen Neuhauser-Welker und Julia Grohotolski zeigten sich mit dem Besuch beim ersten Mal zufrieden. „Es sind afghanische und syrische Frauen gekommen“, freut sich Neuhauser-Welker.