Erstellt am 05. November 2015, 05:07

von Ines Garherr

Kolibakterien im Trinkwasser entdeckt. Das Stixneusiedler Trinkwasser darf derzeit nicht konsumiert werden. Die Ursache für die Verunreinigung bleibt unklar.

 |  NOEN, Bilderbox.com/Erwin Wodicka

Wird das Stixneusiedler Leitungswasser zuvor nicht drei Minuten lang aufgekocht, sollte es zurzeit nicht getrunken werden. Bei einer Überprüfung der Wasserqualität vor ungefähr einer Woche wurde nämlich festgestellt, dass sich Kolibakterien im Trinkwasser befinden. Davon betroffen ist die gesamte Katastralgemeinde. Maßnahmen, um den Normalzustand wiederherzustellen, sind derzeit im Gange.

Laut Stixneusiedls VP-Ortsvorsteher Thomas Steurer seien die Werte zwar nicht extrem hoch, aber dennoch grenzwertig. Um die Wasserqualität wieder in Ordnung zu bringen, wird zurzeit wie vorgeschrieben Chlor beigesetzt. Außerdem finden regelmäßige Überprüfungen statt. Wie lange es dauern wird, bis die Einwohner des Ortes wieder aus der Leitung trinken können, lässt sich noch nicht sagen.

„Für die Bürger wollen wir so transparent
wie möglich vorgehen.“
VP-Ortsvorsteher Thomas Steurer über die
Informierung der Einwohner

Zuvor hatte es keine Probleme mit dem Wasser gegeben, weshalb die schlechten Ergebnisse der Routineuntersuchung alle Beteiligten überraschten. Da bis dato niemand über die Ursache Bescheid weiß, soll sie nun ermittelt werden. „Sonst haben wir in einem halben Jahr wieder dasselbe Problem“, meint der Ortsvorsteher.

In der Ortschaft gibt es eine Wasserversorgungsstelle der EVN, doch an dieser könne es nicht liegen. Das Hochwasserbecken versorge auch andere Gemeinden, die kein Problem mit ihrem Trinkwasser hätten. Die Ursache für die Verschmutzung müsse demnach im Stixneusiedler Wassernetz zu finden sein.

„Für die Bürger wollen wir hier so transparent wie möglich vorgehen“, versichert Steurer. Nur drei Stunden nach dem Bekanntwerden des Problems ging man deshalb an die Bevölkerung. Auch an das Land Niederösterreich und an die Bezirkshauptmannschaft trat man sofort heran. Schließlich soll die Wasserverunreinigung so schnell wie möglich beseitigt werden.