Erstellt am 27. Januar 2016, 05:33

Chance für die ganze Region. Susanne Müller über die Pläne für das Haydn-Haus in Rohrau.

Musiker-Gedenkstätten auf der ganzen Welt ziehen jedes Jahr unzählige Besucher an. In Rohrau machte das Haydn-Geburtshaus bisher eher den Eindruck eines altbackenen Heimatmuseums. Vor allem das direkte Umfeld, also die Gemeinde Rohrau, verzichtete mit bemerkenswerter Hartnäckigkeit darauf, die berühmten Söhne ihrer Gemeinde für sich zu nutzen. Die Besucherzahlen hielten sich dementsprechend in Grenzen. Die pilgerten stattdessen in Scharen nach Eisenstadt, wo man das Thema Haydn besser aufgearbeitet und vermarktet hat.

Nun nimmt das Land Niederösterreich, in dessen Eigentum sich das Geburtshaus befindet, die stattliche Summe von 1,4 Millionen Euro in die Hand, um das Haydn-Haus zu einem Museum und Veranstaltungsort modernen Stils zu machen. Hochrangige Persönlichkeiten konnten dafür an Bord geholt werden, das Haydn-Haus aus seinem Dornröschenschlaf zu wecken. Die Voraussetzungen könnten also besser kaum sein. Ist der Plan erst umgesetzt, liegt es freilich trotzdem an der Gemeinde und der Region, diese Chance für sich zu nutzen.