Erstellt am 06. Januar 2016, 05:33

von Christopher Schneeweiß

Heimprogramm ist wichtig. Christopher Schneeweiß über die Vorbereitung aufs Frühjahr.

Im neuen Jahr schreiten unsere Fußballklubs gleich mit vollem Elan zur Tat. Viele Vereine starten in den nächsten zwei bis drei Wochen ins Vorbereitungstraining.
Patentrezepte für die beste Trainingsgestaltung gibt es nicht. Mal werden extrem viele Testspiele ausgemacht, mal reicht den Coaches ein Minimalprogramm. Ziel ist es jedenfalls, dass die Fitness der Teams punktgenau zur Meisterschaft auf der Höhe ist und dieser Level bis zum Schluss gehalten werden kann.

Im Idealfall kann in der Vorbereitung auf spezielle Schwächen, die im Herbst aufgetreten sind, eingegangen werden. So in etwa legen es die Schwechater an. Gleich in der ersten Trainingswoche wird auf die Fehler in der Defensive eingegangen. Und in zwei Testpartien hat die Benes-Elf prompt die Möglichkeit, es besser zu machen.

Hier zeigt sich der große Vorteil des Heimprogramms. Die Schwechater Kicker haben die Hausaufgaben in Sachen Kraft- und Lauftraining schon bis zum offiziellen Trainingsstart erledigt. Und dadurch kann die SV Schwechat im Vorbereitungstraining sofort in medias res gehen. Weniger fleißige Teams müssen dafür wohl noch zwei Trainingswochen investieren, bis im taktischen Bereich gearbeitet werden kann.