Erstellt am 17. Mai 2017, 02:44

von Susanne Müller

Kein Gewinn für die Anrainer. Susanne Müller über den Widerstand gegen die Piloten-Schule am Spitzerberg.

Als Red Bull das Airfield am Spitzerberg kaufte, hieß es, alles würde so bleiben, wie es ist. Über die Beweggründe für den Ankauf wurden nicht viele Worte verloren.

Vor etwa einem Monat kam dann in einem streng abgeschirmten Treffen mit den Bürgermeistern doch die Nachricht: Red Bull plant, am Spitzerberg Trainingswochen für Sportpiloten abzuhalten. Es wurde zwar beteuert, dass die Lärmentwicklung dabei möglichst gering gehalten werde, weil die Flüge dicht über dem Boden stattfinden würden, wirkliche Garantie gibt es dafür aber freilich keine. Das und andere Beeinträchtigungen fürchten nun auch die Prellenkirchner – und erteilen den Plänen des neuen Airfield-Eigentümers eine Absage.

Was nämlich die Bevölkerung tatsächlich von der propagierten Image-Werbung für die Region haben soll, das wurde bislang nicht klar gesagt. Dass Trainingsflüge von Sportpiloten nicht geräuschfrei und auch nicht umweltfreundlich zu machen sind, verrät einem aber der Hausverstand. Somit ist das Nein der Prellenkirchner Anrainer nur allzu verständlich.