Erstellt am 01. Juni 2016, 05:45

Keine Ostliga ohne Schwechat. Christopher Schneeweiß über die SV Schwechat.

Vor einigen Jahren war im berüchtigten Forum von ostliga.at zu lesen: „Wir sind die Unabsteigbaren.“ Der Kommentar kam aus der Schwechater Mannschaft, damals wie so oft war die Elf in Abstiegsgefahr. Und am Ende zog die SVS dann doch wieder den Kopf aus der Schlinge.

Das Szenario wurde zur Routine: Schwechat galt zumeist als Kandidat für die unteren Tabellenregionen, wuchs aber stets im Abstiegskampf zusammen und kratzte die Kurve. Unter Coach Peter Benes ging es aufwärts, Höhepunkt war die Fabelsaison im Vorjahr.

Heuer wird es aber die Schwechater endgültig erwischen. Es müsste schon das Wunder von Neusiedl in Form einer Niederlage gegen Oberwart geschehen, damit da noch der Absprung gelingt.

Die Braustädter müssen den Gang in die Stadtliga antreten und dort wird es schwer, Fuß zu fassen. Denn der Klub möchte auf die Youngsters setzen, mit einer hungrigen aber auch budgetär leistbaren Truppe antreten. Das wird in der starken Stadtliga kein Zuckerschlecken. Ein sofortiger Wiederaufstieg steht daher bei der SVS auch nicht zur Diskussion. Dennoch wäre er in Anbetracht der Tradition und Größe des Vereins angebracht. Schwechat ist und bleibt einfach ein fixer Bestandteil der Ostliga.