Bruck an der Leitha

Erstellt am 18. August 2016, 04:37

von Susanne Müller

Wähler wird zum Schmied gehen. Noch im Oktober des Vorjahres betonte Mannersdorfs SP-Bürgermeister Gerhard David: „Wir werden die Quote nicht sofort erfüllen, aber wir tun wenigstens etwas“ und ließ dabei durchaus deutlich Kritik an jenen Gemeinden mitschwingen, die keine Flüchtlinge aufnahmen.

 Mehrere Flüchtlingsfamilien werden seit dem Vorjahr in der Stadt am Leithaberg betreut. Von Problemen war bisher nichts zu vernehmen.
Dennoch ist zehn Monate später von dieser Hilfsbereitschaft keine Spur mehr – weder beim Stadtchef, noch bei den anderen Fraktionen und schon gar nicht in Wasenbruck, wo nun ein Flüchtlingsheim eingerichtet werden soll.

Es ist die mittlerweile salonfähig gewordene Abneigung gegen alles Fremde, die jetzt auch in Wasenbruck durchschlägt. Eine Ablehnung ohne jede Differenzierung nach Nation, Ethnie oder Religion. Und selbst wenn jetzt alle Fraktionen in diese menschenverachtende Ablehnung miteinstimmen, bei der nächsten Wahl wird diese Grundstimmung in der Bevölkerung mit Sicherheit nur einer Partei wirklich nützen.