Bruck an der Leitha , Schwechat

Erstellt am 03. August 2016, 05:45

von Christopher Schneeweiß

Mittelfeldplatz ist realistisch. Christopher Schneeweiß über den ASK/BSC Bruck.

Die Brucker haben die perfekte Generalprobe für die Meisterschaft hingelegt und Ostligist Admira Juniors mit 4:0 zermalmt. Der Gegner trat in Bestbesetzung an, die Brucker nicht. So fehlte etwa die Primärwaffe in der Offensive, Janos Szöke.

Mit anderen Worten: Es ist noch viel mehr bei der Gabriel-Elf drinnen. In jedem Fall wird das reichen, um in der 1. NÖN Landesliga im gesicherten Mittelfeld landen zu können. Dass die Brucker in Abstiegsgefahr kommen könnten, ist nicht anzunehmen. Die Basis ist gelegt, um der Region auf lange Sicht einen Klub in der höchsten Spielklasse Niederösterreichs zu sichern.

Was eine enorme Bedeutung hat. Denn die Brucker könnten zur Fußball-Fixgröße avancieren und als Sprungbrett für junge Spieler an Attraktivität gewinnen. Diesbezüglich gelang dem ASK/BSC zuletzt sogar ein Prestigeerfolg. Denn der regionale Spielermagnet Nummer eins, der SC/ESV Parndorf, musste sich mit der zweiten Mannschaft den Bruckern mit 2:4 geschlagen geben. Ein Ergebnis, dass auch wenige für möglich gehalten hätten.

Die Brucker dürfen jetzt nur nicht den Fehler begehen, ihre Mannschaft in die Aufstiegsregion hinauf zu fantasieren. Dafür wird die Stärke der Brucker trotz der erfreulichen Ergebnisse (noch) nicht ausreichen.