Erstellt am 19. Juli 2017, 00:43

von Christopher Schneeweiß

Ostliga braucht frischen Wind. Christopher Schneeweiß über die Causa Vienna.

Für die Regionalliga Ost ist der Verbleib der Vienna ein Gewinn. Der Traditionsklub bringt mit seinen vielen Fans ein Mini-Bundesliga-Flair in die dritte Spielklasse. Das Derby of Love zwischen der Vienna und dem Wiener Sportklub lockt jedes Mal bis zu 4.000 Fußballfans an. Und natürlich freut sich jeder Ostliga-Klub auf das Heimspiel gegen die Vienna und klingelnde Kassen beim Eingang und an der Kantine.

Die Kicker fiebern außerdem den Duellen auf der Hohen Warte entgegen. Vor einer tollen Kulisse zu spielen, davon träumen die Ostliga-Youngsters.

Bedauerlich ist das schier endlose Hin und Her um die Vienna aber trotzdem. Das Finish der Vorsaison war schon chaotisch genug, nachdem die Vienna plötzlich doch nicht zwangsabsteigen sollte. Die Ostliga wurde später auf 17 aufgestockt – dann sollten es doch wieder nur 16 sein, nachdem die Vienna in die 2. Landesliga eingegliedert werden sollte. Und jetzt ist die Vienna doch noch in der Ostliga?

Die Liga verliert ihre Ernsthaftigkeit. Und die Bundesliga-Reform, mit ihren Veränderungen für die Regionalligen, war allerhöchste Eisenbahn. Die Spielklasse braucht einen neuen Wind. Sonst wird sie den Kasperltheater-Status nicht mehr so schnell los.