Erstellt am 02. März 2016, 05:49

von Christopher Schneeweiß

Torsperre muss jetzt anhalten. Christopher Schneeweiß über die SV Schwechat.

Geht es nach der Statistik, dann sind die Braustädter zum Frühjahrsauftakt nur schwer zu biegen. In den letzten sieben Saisonen, bei denen die SV Schwechat in der Regionalliga Ost antrat, setzte es nur eine einzige Niederlage. Ansonsten holten die Blau-Weißen zwei Auftaktsiege und vier Remis. Beachtlich: Fünfmal trat Schwechat zur Frühjahrs-Ouvertüre auf fremdem Terrain an. Dabei wurden ein Sieg und drei Remis errungen.

Das einzige Haar in der Suppe ist die lange Durststrecke, denn der letzte volle Auswärtserfolg im ersten Rückrundenspiel ist schon lange her: Es war der 2. März 2008, als Schwechat mit 3:0 in Eisenstadt gewann.
Es wäre also ein historisches Ereignis, wenn die Benes-Elf in Stadlau das Punktemaximum holen würde. Zudem wäre es ein wichtiges Signal und ein Motivationsschub im Abstiegskampf.

Die Braustädter müssen rasch an Punktefett zulegen, um sich vom Tabellenkeller abzuheben. Der Druck auf die Mannschaft ist enorm.
Was Kraft spendet, sind die Testspielergebnisse. Fünfmal konnte die Benes-Truppe zu Null spielen. Die harte Arbeit am Defensivverhalten trägt also frühe Früchte. Bleibt zu hoffen, dass die Toresperre nun ich auch im Ernstfall anhält.