Enzersdorf an der Fischa

Erstellt am 13. September 2017, 12:44

von Gerald Burggraf

Klimabündnisfest in Enzersdorf. Erster Anlauf mit Nachhaltigkeitsstrategie für Organisatoren positiv zu Ende gegangen. Zenit noch nicht erreicht.

„Wir sind zufrieden. Allerdings muss das Fest in dieser Form noch wachsen und zum Selbstläufer gemacht werden“, betont Helmut Tomek. Der SP-Gemeinderat organisierte das „Klimabündnisfest neu“ gemeinsam mit Parteikollege und Umweltgemeinderat Michael Grill. „Das Feedback er Aussteller und auch der Besucher war positiv“, ergänzt er.

Auch bei den Zahlen ist ein Plus zu verzeichnen. So schätzt das Organisationsduo, dass sich am Samstag rund 500 Leute über Themen rund um „Umweltschutz und erneuerbare Energien“ informieren ließen. Beim ersten Fest in dieser Form seien es deutlich weniger gewesen. Wichtig ist Grill und Tomek, eine Plattform zu bieten, wo kompetent über E-Mobilität, Mülltrennung und Photovoltaikanlagen informiert wird. „Es geht darum, was jeder Einzelne für den Klimaschutz tun kann“, unterstreicht das Duo. Ein Termin für die Neuauflage 2018 steht übrigens schon: Es wird der 8. September sein.

Gut geklappt hat auch die Kooperation mit dem Fischataler Musikverein, der auf der Festwiese parallel sein Zeltfest abhielt und für die Gastronomie sorgt.