Erstellt am 18. November 2015, 04:43

von Theresa Puchegger

Neuer Nahversorger in Wolfsthal erhält Unterstützung. Gemeinde leistet finanziellen Beitrag zur Einrichtung des Geschäfts. Sie teilt mit Land und Betreiber Kosten von 50.000 Euro.

Das Gebäude des ehemaligen Kaufhauses Gspandl soll nicht mehr lange leerstehen.  |  NOEN, Puchegger

Lange Zeit war es ruhig geworden um die Eröffnung eines neuen Nahversorgers in der Gemeinde, die eigentlich bereits für September angedacht war (die NÖN berichtete). Nun kommt aber wieder Bewegung in das Geschehen.

Vergangene Woche hat der Gemeinderat in einer Sitzung beschlossen, Josef Wolf bei der Eröffnung seines Geschäfts zu unterstützen und zu fördern. So muss der zukünftige Betreiber zwar selbst für die Miete aufkommen, die Kosten für die Einrichtung werden im Rahmen des Nahversorgerprogramms „NAFES“ aber zwischen Gemeinde, Land Niederösterreich und dem Betreiber aufgeteilt. Somit können Kosten von ungefähr 50.000 Euro gedrittelt werden.

Regionale Produkte im Regal

Im Zuge dieser Entscheidung präsentierte Josef Wolf den Gemeinderäten auch die Pläne für sein neues Kaufhaus. Denen zufolge sollen vor allem regionale Produkte angeboten werden. Wolf wird mit der Firma Kastner als Partner zusammenarbeiten, sein Hauptaugenmerk liegt auf der Qualität der angebotenen Produkte.

Um diese gewährleisten zu können, strebt er unter anderem auch eine Zusammenarbeit mit heimischen Milchbauern an. Verzögert hat sich das Projekt laut VP-Bürgermeister Gerhard Schödinger vor allem auf Grund der zahlreichen notwendig gewordenen Vorbereitungsarbeiten. Neuer Termin für die Eröffnung ist Anfang nächsten Jahres.

Wie denkt Ihr darüber? Sollen Gemeinden für Nahversorger zahlen?