Erstellt am 17. Februar 2016, 05:29

von Stefan Obernberger und Benjamin Mühlbacher

Horrorszenen auf A4: Lkw-Lenker tot!. Tiertransporter krachte gegen Portal der Grünbrücke. Lenker starb an Unfallstelle. Mehrere Rinder verendet.

 |  NOEN, Ceyka/Gemeinde Fischamend

Man weiß es zwar noch nicht sicher, die Polizei geht jedoch von einem Reifenplatzer als mutmaßliche Ursache für einen Viehtransporter-Unfall auf der A4 bei Göttlesbrunn aus.Der Viehtransporter war in der Donnerstagnacht gegen die Grünbrücke gekracht. Der 52-jährige Lenker kam ums Leben, auch etwa 30 der insgesamt 50 geladenen Rinder verendeten oder mussten getötet werden.

Laut Willy Konrath von der Landesverkehrsabteilung zeige die Spurenlage jedenfalls einen Reifenplatzer links vorne und auch ein Augenzeuge des Geschehens bestätigt, dass das Schwerfahrzeug mit Kufsteiner Kennzeichen plötzlich zu schlingern begonnen habe, gegen die linke Leitschiene und schließlich gegen das Portal der Grünbrücke geprallt sei. Das Fahrzeug wurde beschlagnahmt, ein Kfz-Gutachter beauftragt.
 

Die Auswertung des Fahrtenschreibers sei ebenfalls noch nicht abgeschlossen. Der Leichnam des Lenkers ist aber bereits zur Bestattung freigegeben, bestätigt Staatsanwalt Friedrich Köhl. Nach Feuerwehrangaben war der Crash so heftig, dass die Fahrerkabine in Kopfhöhe des Lenkers abgerissen wurde. Der 52-Jährige am Steuer war auf der Stelle tot, er hatte keine Chance.

Notarzt erst 12 Minuten  später alarmiert worden

Detail am Rande: Offenbar war zunächst nicht klar, dass der Lenker so schwer verletzt wurde. Aus dem eingehenden Notruf bei der Brucker Polizei ging dies nicht hervor, denn der Melder konnte keine genauen Angaben machen, weshalb erst einmal ein Rettungsteam von Notruf NÖ alarmiert wurde.

Erst die als erste eintreffende Feuerwehr Fischamend registrierte den Ernst der Lage und forderte das Schwechater Notarztteam nach. Die Notärztin konnte jedoch nur noch den Tod des Mannes feststellen. Auch zahlreiche Kühe und Kälber kamen ums Leben. Einige der Tiere irrten auf der Fahrbahn umher, so Franz Resperger vom Landesfeuerwehrkommando NÖ. Eine elfstündige Sperre der Autobahn war erforderlich.