Petronell-Carnuntum

Update am 14. August 2017, 16:25

von APA Red

Antike Wasserleitung bei EVN-Grabungen freigelegt. Bei den Ausgrabungsarbeiten für ein Leitungsprojekt der EVN Wasser in Petronell ist eine antike römische Wasserleitung freigelegt worden.

Außerdem wurden Gräber aus dem zweiten bis dritten Jahrhundert n. Chr. sowie Reste der antiken sogenannten Limesstraße von Wien (Vindobona) über Carnuntum nach Budapest (Aquincum) entdeckt, teilte die EVN am Freitag in einer Aussendung mit.

Die alte Wasserleitung ist nun freigelegt, dokumentiert und gesichert worden. Die Ergebnisse dieser Forschungen sollen in einer kleinen Ausstellung in Petronell-Carnuntum gezeigt werden. Ab Mitte August wird die Ausgrabung verfüllt, "so dass einer landwirtschaftlichen Bewirtschaftung im Herbst dieses Jahres nichts im Wege stehen wird", erklärte der wissenschaftliche Leiter der Römerstadt Carnuntum und Landesarchäologe von Niederösterreich, Franz Humer.

Ab 2020 soll die neue EVN-Naturfilteranlage beim Brunnenfeld Petronell zahlreiche Gemeinden der Region mit weichem Wasser versorgen. Da bei den Grabungen für das dazugehörige Leitungsprojekt der EVN-Tochter EVN Wasser die Entdeckung archäologischer Funde vermutet wurde, wurden Experten der Denkmalbehörde, des Landes NÖ-Kulturabteilung und der Römerstadt Carnuntum mit einbezogen. Dabei wurde die römische Wasserleitung freigelegt, die der Aussendung zufolge nach über fast 2.000 Jahren immer noch Wasser in den Tiergarten von Schloss Petronell befördert.