Erstellt am 01. Oktober 2015, 06:42

von Josef Rittler

Landjugend setzte vierhundert Pflanzen. In der Kellergasse werkten die engagierten Jugendlichen gute 42 Stunden an der Verschönerung des Erscheinungsbildes.

V. l.: Vizebürgermeister Heinz Gratzer, Ortsbäuerin Waltraud Widler, Michael Raser, Obmann Andreas Palkowitsch, Bürgermeister Johann Köck, Annemarie Raser, Vizepräsident der NÖ Landwirtschaftskammer Otto Auer, Organisatorin Laura Mitterer und Raiffeisen Obmann Franz Hittinger.  |  NOEN, Rittler

| Bereits zum 6. Mal nahm die Landjugend Bruck am niederösterreichweiten Projektmarathon teil. Dieses Jahr wurde ein Vorhaben im Osten des Bezirks in die Tat umgesetzt.
Die Bedingungen: Nach Bekanntgabe der Aufgabenstellung hatte die Landjugend abgeleitet von der klassischen Marathondistanz 42,195 Stunden Zeit, das gemeinnützige Projekt so gut wie möglich zu bewältigen, das am Sonntag um 14.30 Uhr präsentiert wurde. Wichtig war, die interessierte Öffentlichkeit stets auf dem Laufenden zu halten.

Daher wurden zwei Online-Auftritte geschaffen, darunter ein sogenannter „Blog“, ein Internettagebuch mit Fotos und Videos. Gemeinsam mit der Gemeinde stellten Vertreter der Landjugend NÖ eine schwierige Aufgabe: Die ohnehin schon sehr attraktive Einfahrt in die Prellenkirchner Kellergasse, die vom stilgetreuen Nachbau einer alten Weinpresse dominiert wird, noch zu verschönern.

Projekt zur vollsten Zufriedenheit durchgezogen

Die Teilnehmer entschieden sich, das Gelände mit Blumen, Sträuchern und Schilf, insgesamt vierhundert Stück, zu bepflanzen. Zusätzlich wurden eine Sitzbank und ein mit dem Brandzeichen der Landjugend versehener Baumstamm aufgestellt. Das Projekt wurde trotz widriger Witterungsbedingungen zur vollsten Zufriedenheit der Gemeinde durchgezogen.

Hauptorganisatorin Laura Mitterer bedankte sich bei der Präsentation auch bei den Gemeindeverantwortlichen für deren Unterstützung, insbesondere bei VP-Vize Heinz Gratzer, der sein Heurigenlokal unter anderem für Besprechungen zur Verfügung stellte.

Die Projekte werden Ende Jänner einer unabhängigen Jury präsentiert. Es können Auszeichnungen in Gold, Silber und Bronze erreicht werden, jede Auszeichnung ist mit einem Geldpreis dotiert.