Erstellt am 16. Oktober 2015, 05:27

von Ines Garherr

Windpark wird 2018 in Betrieb genommen. Es steht fest: Der Windpark in Sommerein wird kommen. Zehn Räder sollen 28.000 Haushalte mit Strom versorgen.

 |  NOEN, Burggraf

In der Gemeinderatssitzung am Montag konnte SP-Bürgermeister Karl Zwierschitz eine freudige Nachricht verkünden: Alle Bescheide für den Windpark sind positiv in der Gemeinde angelangt, womit dem Projekt nichts mehr im Wege steht. 2017 wird mit dem Bau begonnen, mit Anfang 2018 will die EVN zehn Windräder in Betrieb nehmen.

„Hier gibt es eine sehr gute Windlage“, betont Stefan Zach, Sprecher der EVN, die gute Ausgangslage des Standorts Sommerein. Jedes der zehn Räder soll 3,3 Megawatt produzieren, der gesamte Windpark liefert Strom für 28.000 Haushalte. Somit ist das Projekt auch für die EVN – die momentan etwa 150.000 bis 160.000 Haushalte mit Windkraft versorgt – ein Meilenstein.

Die Windräder sollen im Nordosten des Gemeindegebiets zum Einsatz kommen, also auf den Feldern in Richtung Kaisersteinbruch und Sarasdorf. Die Felder gehören nicht der Gemeinde; die EVN pachtet sie von privaten Eigentümern.

Zwierschitz freut sich über die ökologischen Vorzüge des Projekts. „Wir leisten damit einen Beitrag zur nachhaltigen Stromgewinnung“, stellt er fest, „außerdem sind mit dem Windpark auch Einnahmen für die Gemeinde verbunden.“ Die Bürger seien seines Wissens nach mit dem Projekt einverstanden: „Die Verfahren laufen seit drei Jahren. Bei keinem Verfahren gab es einen Einspruch. Die Stimmung ist durchaus positiv“, bemerkt er.

Projekt soll zügig umgesetzt werden

Die VP hätte sich mehr Einbindung der Bevölkerung – etwa durch eine Bürgerbefragung – gewünscht. Obfrau Christine Besser sieht das Projekt durch die Bauern ermöglicht und bedankt sich für ihre Kooperation. „Ohne sie wäre das Projekt nicht zustande gekommen.“

Von Betreiberseite soll der Windpark nun zügig realisiert werden. „Wir werden uns bemühen, das Projekt zur Zufriedenheit der Gemeinde umzusetzen“, stellt Zach klar und bekräftigt die guten Verhältnisse zwischen EVN und Gemeinde Sommerein.

Der Windpark hat jedoch nicht nur Einfluss auf die Stromgewinnung, sondern auch auf die Pachtverhältnisse. Ausgleichsflächen zu den für den Windpark verwendeten Feldern müssen bereitgestellt werden. Dafür können gemeindeeigene Felder entlang des Leithagerinnes genutzt werden, die zurzeit verpachtet sind. Die Pachtverträge laufen jedoch gerade aus. Anstatt die Flächen neu zu verpachten, will die Gemeinde die Pachtverhältnisse noch ein Jahr auf dem jetzigen Stande belassen, während geprüft wird, welche Felder als Ausgleichsflächen verwendet werden können.