Erstellt am 15. Februar 2016, 11:19

von Theresa Puchegger

Traube massiv beschädigt. Unbekannte zerstörten Glastraube und Beleuchtung am Kreisverkehr vor der Göttlesbrunner Ortseinfahrt. Schaden: rund 5.000 Euro.

Foto: Theresa Puchegger  |  NOEN, Theresa Puchegger
Fünf kaputte Trauben. Eine komplett zerstörte Beleuchtung. 5.000 Euro Schaden. Die Faschingszeit hätte in Göttlesbrunn wahrlich lustiger verlaufen können.

Auf Feier- folgte Katerstimmung

Nach der ausgelassenen Feierstimmung der letzten Wochen, überwiegt nun der Ärger über den Vandalenakt, bei dem die Glastrauben-Skulptur am Kreisverkehr der Landesstraßen 160 und 166 vor der Göttlesbrunner Ortseinfahrt beschädigt wurde.

Fünf einzelne Trauben wurden durch Steinwürfe massiv geschädigt und müssen ersetzt werden. Auch die elektrische Beleuchtung, die mutwillig heruntergerissen wurde, muss komplett ausgetauscht werden – Elektriker arbeiten gerade an einer neuen Anlage.

Ortschef: „Gibt dafür kein Verständnis“

Die fünf Beeren wird die Firma Glasbau Otto aus Hainburg, die auch für die ursprüngliche Herstellung der gesamten Skulptur verantwortlich zeichnet, erneuern.

Insgesamt wird die Wiederherstellung der Glastraube, die zu einem Teil von den Winzern aus Göttlesbrunn-Arbesthal und zum anderen Teil von der Gemeinde finanziert wurde, rund 5.000 Euro kosten. Der gesamte Schaden, so VP-Bürgermeister Franz Glock, sei aber glücklicherweise durch die Versicherung gedeckt.

Dennoch zeigte er sich von dem Vorfall betroffen: „Es ist mir unbegreiflich, warum man solche Aktionen verübt. Von Seiten der Gemeinde gibt es dafür kein Verständnis“, meinte Glock zu dem Vandalenakt. Die Gemeinde hat bei der Polizei Anzeige gegen Unbekannt erstattet.