Erstellt am 07. April 2016, 09:42

von Wolfgang Millendorfer und Werner Müllner

Trauer um Bruckneudorfer Politiker Gerhard Kovasits. Nach schwerer Krankheit verstarb der freiheitliche Klubobmann des Burgenlands, der Bruckneudorfer Gerhard Kovasits, im Alter von 62 Jahren.

FPÖ-Team im Landtagsklub: Gerhard Kovasits mit Klubdirektorin Stefanie Karlovits (l.) und Dritter Landtagspräsidentin Ilse Benkö.  |  NOEN, FPÖ
Der Klubobmann der Freiheitlichen im Burgenländischen Landtag, Gerhard Kovasits, ist heute Nacht einem langjährigen Krebsleiden erlegen. Dies teilte der Freiheitliche Landtagsklub am Donnerstagvormittag mit.

Gerhard Kovasits, Jahrgang 1953, war Kriminalbeamter in Ruhe und gehörte dem Burgenländischen Landtag seit dem Jahr 2010 an, seit dem Vorjahr als Klubobmann. Er hinterlässt zwei erwachsene Kinder.

Tschürtz: „Sehr traurig, gleichzeitig aber auch dankbar“

x  |  NOEN, FPÖ Burgenland
Gerhard Kovasits konnte auf eine jahrzehntelange kommunalpolitische Laufbahn in seiner Heimatgemeinde Bruckneudorf zurückblicken, wo er bei der letzten Wahl im Jahr 2012 als Spitzenkandidat für das Ergebnis von fünf Mandaten verantwortlich zeichnete.

Der passionierte Feuerwehrmann war außerdem Landesparteiobmann-Stellvertreter, Präsident des Gemeindevertreterverbandes und bis zuletzt Obmann der FPÖ-Bezirkspartei Neusiedl am See.
 
Im Freiheitlichen Landtagsklub herrscht tiefe Trauer. „Wir sind sehr traurig, gleichzeitig aber auch dankbar, dass wir ein gutes Stück gemeinsamen Weges mit Gerhard Kovasits gehen durften“, bedauert Landeshauptmannstellvertreter Hans Tschürtz das Ableben des FPÖ-Klubobmannes.

„Ob in seinem strapaziösen Beruf als Kriminalbeamter oder als Politiker mit Leib und Seele, persönliche Interessen standen nie im Vordergrund. Gerhard Kovasits ließ sich auch von seiner schweren Krankheit nicht beirren, sein Vermächtnis sind Geradlinigkeit, persönliche Größe und Hartnäckigkeit im Kampf um eine gute Sache“, so Tschürtz.

Dank für Anteilnahme und sensiblen Umgang

x  |  NOEN, Michaela Krasnanska
FPÖ-Klubobmann-Stellvertreter Géza Molnár lässt im Namen der Abgeordneten mitteilen: „Klubobmann Gerhard Kovasits war der Inbegriff eines idealistischen und aufrechten Basisfunktionärs, dem es nie um Funktionen und Mandate ging, der aber letztendlich umso mehr erreicht hat. Er wusste seit der Diagnose, dass es keine Rettung geben würde. Seine Einstellung, sein Mut und sein Kampf suchen ihresgleichen. Keine noch so folgenschwere Therapie konnte ihn von der politischen Arbeit abhalten. Sein Wahlkampf im Vorjahr war schlichtweg eine Heldentat.“
 
Der FPÖ-Landtagsklub bedankt sich bei allen anderen Fraktionen im Landtag. „Ich bedanke mich für die Anteilnahme, aber genauso für den sensiblen Umgang mit einem schwer kranken Kollegen. Man kann es nicht verlangen – und es ist schon gar nicht selbstverständlich, dass auf einen Mitbewerber, der nicht mehr voll bei Kräften ist, dermaßen verständnisvoll reagiert wird“, so FPÖ-Klubobmann-Stellvertreter LAbg. Géza Molnár.
 
Die infolge des Ablebens von Klubobmann LAbg. Gerhard Kovasits notwendig gewordenen Personalentscheidungen sollen spätestens nach der Verabschiedung des Verstorbenen getroffen werden, teilte der Freiheitliche Landtagsklub heute mit.

LH würdigte Handschlagqualität und Einsatz

SPÖ-Klubobmann Robert Hergovich zeigt sich über das Ableben von FPÖ-Klubobmann Kovasits erschüttert und tief betroffen: „Gerhard Kovasits hat den langen Kampf gegen seine schwere Krankheit mit bewundernswerter Energie geführt und daneben mit vollem Einsatz sein politisches Amt ausgeführt. Es macht mich sehr traurig, dass er diesen Kampf nun verloren hat. Mein persönliches Mitgefühl und die Anteilnahme des gesamten SPÖ-Klubs gilt den engsten Angehörigen und Freunden des Verstorbenen.“

Mit tiefer Trauer und Bestürzung reagiert Landeshauptmann Hans Niessl auf den Tod von Klubobmann Gerhard Kovasits: „Mein tief empfundenes und ehrliches Beileid gebührt der Familie, den Freunden und den Weggefährten des Verstorbenen. Gerhard Kovasits war eine ehrliche und sehr umgängliche Persönlichkeit. Ich habe ihn als lebenslustigen und verlässlichen Menschen kennen und schätzen gelernt. Sein Wille und seine Einsatzbereitschaft waren bewundernswert.“

Als langjähriger Landtagsabgeordneter und Klubobmann sei Kovasits über die Parteigrenzen hinaus für seine Handschlagqualität und vor allem für seinen Einsatz für das Land Burgenland geschätzt sowie respektiert worden. „Mit dem Ableben von Klubobmann Gerhard Kovasits verliert das Land Burgenland eine starke und ehrliche Persönlichkeit, die stets das Allgemeinwohl im Mittelpunkt seiner Handlungen gesehen hat“, betonte Niessl.

„Die Geduld und Willensstärke, mit der er seiner langen Krankheit begegnete, spiegelten bis zuletzt jene Gutmütigkeit und Stärke wieder, die Gerhard Zeit seines Lebens auszeichneten,“ fasste Landtagspräsident Christian Illedits seine Trauer in Worte.

Grünes Mitgefühl mit Familie“, VP: „Großer Kämpfer“

Auch die Grünen sprechen der FPÖ-Landtagsfraktion ihr Beileid aus. „Der Tod unseres Kollegen im Landtag kam nicht überraschend, wir wussten ja um seine schwere Krankheit. Dessen Endgültigkeit vor Augen macht uns betroffen und lässt uns innehalten. Wir wünschen den Angehörigen und Freunden von Gerhard Kovasits viel Kraft und Trost in Zeiten der Trauer und des Abschiednehmens", bekundet Petrik namens der Grünen Fraktion im Landtag ihr Beileid.

„Als Politiker mit Grundsätzen und großen Kämpfer“ würdigt ÖVP-Klubobmann Christian Sagartz den verstorbenen FPÖ-Klubobmann Gerhard Kovasits. Sagartz habe Gerhard Kovasits als Landtagskollegen kennen und schätzen gelernt. Bis zuletzt waren Zusammentreffen von gegenseitigem Respekt, Verständnis und Toleranz geprägt. „Ich behalte Kovasits als großen Kämpfer für unser Burgenland und gegen seine schwere Krankheit in Erinnerung.“