Erstellt am 19. Februar 2016, 08:52

von Susanne Müller

Unmut über Bus-Plan. In Kaisersteinbruch ärgern sich Eltern über lange Wartezeiten und volle Schulbusse. VOR verspricht, die Situation zu prüfen.

Beim VOR betont man, dass die Neu-Konzeption der Busfahrpläne in vielen Bereichen Verbesserungen gebracht hat. Bei manchen Linien kommt aber nach wie vor Kritik der Fahrgäste auf.  |  NOEN, Burggraf

"Ich habe mich schon mehrmals beschwert. Dabei wurde mir zugesagt, dass der Fahrplan nach den Semesterferien noch einmal verbessert wird. Jetzt habe ich nachgeschaut, für uns hat sich gar nichts geändert“, beklagt Rüder Zanger bei der NÖN die schlechte Busverbindung zwischen Kaisersteinbruch und Bruck seit der Änderung des Busfahrplans Ende des Vorjahres.

„Endet die Schule um 14:15 bzw. 15:05 Uhr, fährt der nächste Bus um 15:58 Uhr“, so Zanger. Es sei schlichtweg unzumutbar, dass seine Tochter fast zwei Stunden auf den nächsten Bus warten müsse. Und mit ihr mehrere andere Kinder. „Allein in Kaisersteinbruch sind zehn Kinder betroffen und wir sind eine kleine Ortschaft“, so Zanger. Darüber hinaus seien die Busse kurz nach 13 Uhr schon mehrmals so überfüllt gewesen, dass die wartenden Kinder nicht einmal mehr mitgenommen worden seien. „Wartezeit auf den nächsten Bus cirka 30 Minuten“, so Zanger.

VOR-Pressesprecher Jürgen Pogadl betont: „Wir werden uns das anschauen. Sollte es tatsächlich zu überfüllten Bussen kommen, müssen wir natürlich handeln.“ Was die Fahrplan-Situation auf der Linie zwischen Bruck und Mannersdorf, die für Kaisersteinbruch relevant ist, angeht, sieht die Sache schwieriger aus. „Wir sind immer bemüht, auf die Anliegen unserer Fahrgäste einzugehen“, so Pogadl. Allerdings sei es auf besagter Strecke nicht mehr möglich, noch Änderungen vorzunehmen.