Erstellt am 07. Januar 2016, 05:28

von Josef Rittler

Vandalen wüteten in der Silvesternacht. Sieben Mistkübel wurden demoliert und die Tür zu einer WC-Anlage aufgezwängt. Schaden beträgt rund 1.000 Euro.

Die Mistkübel wurden in der Silvesternacht von Unbekannten mit roher Gewalt von den Ständern gerissen.  |  NOEN, Foto: privat

Zu Silvester trieben in der Mittelalterstadt verantwortungslose Vandalen ihr Unwesen. Frühaufstehern bot sich deshalb ein ungustiöses Bild: Insgesamt sieben Mistkübel an der Donaulände, in der Nibelungengasse und in der Schlossbergstraße an der Ecke zur Hummelstraße waren heruntergerissen und der Inhalt in der Umgebung verstreut worden. Außerdem war die Tür zu einer WC-Anlage am Nibelungenplatz aufgezwängt worden.

„Das sind sicher keine dummen Streiche mehr, sondern eindeutig kriminelle Handlungen, die aufs Schärfste zu verurteilen sind und die wir natürlich angezeigt haben“, ist Vizebürgermeister Helmut Schmid (VP) verärgert. Durch die verantwortungslosen Sachbeschädigungen werde letztendlich die Allgemeinheit zur Kasse gebeten: „Der Schaden beträgt etwa 1.000 Euro. Die Gemeinde muss die Abfallbehälter neu montieren und die Tür reparieren lassen. Das zahlen wir alle.“

Das Problem ist in Hainburg leider nicht neu: In der Mittelalterstadt war es in den letzten Jahren immer wieder zu Vandalismus (Graffiti, Sachbeschädigungen) gekommen.