Erstellt am 23. Oktober 2015, 05:37

von Theresa Puchegger

Errichtung eigener Kläranlage besiegelt. Wolfsthal spricht sich für neue Verbandskläranlage gemeinsam mit den Nachbarn Berg, Kittsee, Edelstal und Pama aus.

Gerhard Schödinger spricht sich für die Errichtung einer Kläranlage aus.  |  NOEN, Foto: NÖN

Nachdem die Errichtung einer eigenen Kläranlage bereits seit einiger Zeit im Raum stand (die NÖN berichtete), nimmt das Vorhaben nun immer konkretere Formen an. So wurde in der letzten Gemeinderatssitzung einstimmig ein entsprechender Grundsatzbeschluss gefasst.

Damit haben sich die Gemeinderäte gegen ein laut VP-Bürgermeister Gerhard Schödinger überteuertes Angebot der Kläranlage Petržalka und für die Errichtung einer Verbandskläranlage mit Berg und den burgenländischen Gemeinden Kittsee, Edelstal und Pama entschieden. Der im Juni 2017 auslaufende Vertrag mit Petržalka wurde aus finanziellen Gründen nicht verlängert. Die Gemeinde wollte die Erhöhung des Abwasserpreises von rund 20 auf 92 Cent pro Kubikmeter nicht hinnehmen, zumal dieser Preis laut Schödinger das Kanalnetz beinhalte, das Wolfsthal aber ohnehin selbst betreue. Darüber hinaus, so Schödinger, komme der Bau einer eigenen Anlage in Anbetracht der hohen Forderungen langfristig billiger.

Die Planungen dafür sind voll im Gange. Auch zwei mögliche Standorte wurden schon gefunden: Zur Wahl stehen ein Grundstück in Kittsee und eines in Wolfsthal. Schödinger dazu: „Wir wollen die Anlage nicht zu uns in die Gemeinde ziehen. Das würde uns keine Vorteile bringen. Der Ziviltechniker wird den besten Standort finden.“