Erstellt am 25. Dezember 2015, 04:38

von Otto Havelka

Zoff um Stromleitung. Die EVN muss für Stromleitungen vom Windpark Au zahlen. Die Windpark Hof GesmbH Hof & Co KG nicht.

Diskussion um Stromleitungen zu und von den Windrädern.  |  NOEN, NÖN

Rund 18.000 Euro muss die EVN für die Verlegung von Stromleitungen des geplanten Windparks in Au durch Hofer Gemeindegebietbezahlen – ein ganz normaler Vorgang, wie EVN-Sprecher Stefan Zach bestätigt: „Für derartige Servitute leisten wir eine einmalige Zahlung nach amtlichen Sätzen pro Laufmeter.“

Für Diskussionsstoff sorgt allerdings, dass die Windpark Hof GesmbH & Co KG – ein Ableger des Energieparks Bruck, der den Windpark in Hof errichtet – für die Verlegung ihrer Kabel nichts bezahlen muss.

Fragwürdige Regelung

Für die Opposition (SP und Liste Slezak) ist das eine fragwürdige Regelung, zumal an der lokalen Windpark-Firma auch Hofer Unternehmer beteiligt sind. Sie wittern eine Ungleichbehandlung zugunsten örtlicher Unternehmer.

VP-Bürgermeister Hubert Germershausen versteht die Aufregung nicht. „Vom Windpark Hof erhalten wir jährliche Zahlungen, da sind die Leitungsverlegung und Benützungsgebühr integriert“, so Germershausen.

Anders sei das beim Windpark Au, an dem die Gemeinde nichts verdiene. Dort würden eben wie bei allen anderen Leitungen (zum Beispiel Gas), die durch Gemeindegebiet führen, die „üblichen gesetzlich geregelten Sätze“ zur Anwendung kommen.